Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

unser Regelwerk

Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #1Beitragvon Roland K. » 11.06.2012, 19:38


Antonine hat es hier gepostet:
viewtopic.php?p=3525#p3525

Im Rahmen der WM wird über die neuen RG65 Klassenregeln 2014 gesprochen werden.
Wir sollten daher vorher einmal Meinungen sammeln was dort vor Ort von uns angesprochen werden soll.
Kiele wechseln ? ist denke ich klar, aber noch andere Ideen? Dabei aber bitte berücksichtigen das es keinen Sinn macht total unrealistische Vorschläge einzubringen die eh keine Chance aufs durchkommen haben.

Weiterhin die Frage auch an die Schweizer. So wie RG65 gewachsen ist haben wir ja die gleichen Regeln gehabt und ich denke auch im wesentlichen die gleichen Ansichten. Da ja leider wie es aussieht kein Schweizer vor Ort sein wird wäre es vielleicht schlau sich im Vorfelde zu einigen und dann evtl. die Vertretung der Schweizer Interessen vor Ort zu delegieren ?
Roland K.
 

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #2Beitragvon haegar » 12.06.2012, 06:47


gibt es denn wirklich Änderungsbedarf? Eigentlich müsste man erst mal sauber formulieren, das habe wir ja bei der letztjährigen Diskussion gemerkt.
Ich glaube, einziger größerer möglicher "Knackpunkt" ist die Kielfrage ...
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round | 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1696
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #3Beitragvon @ntoine » 19.06.2012, 17:35


we have to speak about different rules point
5.2.3
5.2.4
7.1.1
and 7.1.2

i think the point 7.1.2 is the most important for german community
Benutzeravatar
@ntoine
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 48
Registriert: 11.10.2011, 20:31

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #4Beitragvon arjan » 19.06.2012, 17:53


Sodas nicht jeder suchen muß, nur noch übersetzen:


5.2.3 The boat could be equipped with up to 3 (three) set of sails A, B and/or C indivisible, which each do not exceed 2250 cm2 of total surface.
5.2.4 The dimensions and surfaces of each sail will be declared in writing before beginning the Races of the day or the championship, accompanied by a silhouette of each sail drawn out of paper, scale 1:1.
7.1.1 Radio systems with 2 (two) control functions shall be used. One function will act only on the rudder, and the other will act only on the rig..
7.1.2 During the races of the day, one will use only the declared rigs, one keel (with its ballast) and one rudder.
arjan
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 176
Registriert: 25.10.2011, 15:43
Titel: holzschuhsegler
Segelnummer: 67

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #5Beitragvon Admin1 » 19.06.2012, 18:03


Danke Arjan .. war grad am suchen :)
und was soll da jetzt konkret geändert werden bzw. in welche Richtung gehen die Überlegungen?
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2311
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #6Beitragvon arjan » 19.06.2012, 22:25


ich denke das es um den beschränkung drei riggs handelt und den papieren Zeichnung.
(5.2.x)
7.1.1 mehr servo's, anders kann ich mir nicht eindenken, aber warum eigentlich mehr?
7.1.2 kielwechselmöglichkeit

anders als was ist und dies würde ich nicht wissen?
arjan
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 176
Registriert: 25.10.2011, 15:43
Titel: holzschuhsegler
Segelnummer: 67

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #7Beitragvon Newnip » 19.06.2012, 22:26


Hallo Zusammen

Ich würde das Trimmen des Kieles in Längsrichtung erlauben. Gegen eine Begrenzung der Anzahl Kiele habe ich nichts einzuwenden.

Ich würde auch einen festen Kiel akzeptieren, falls mir Gründe genannt werden könnten die die Klasse mit festem Kiel attraktiver machen. Im Grunde genommen wäre mir mitlerweile wichtiger, dass Überall nach den selben Regeln gesegelt wird, als das man auf Sonderregeln in gewissen Ländern setzt. Für die Einheit und eine bessere Verbreitung der Rg65 Klasse, sowie mehr Internationale Beteiligung an Regatten, würde ich auch den Wunsch nach einem verschiebbaren Kiel opfern.

Zu Bedenkeken gebe ich, dass ein trimmbarer Kiel gerade für den Selberbauer ein Vorteil ist. Denn wenn der Kiel fix und falsch eingebaut ist, ist das Boot unbrauchbar! Ist der Kiel flexibel, ist es wohl einfacher als nicht Yachtkonstrukteur ein gutes Boot zu bauen. Dies ist auch die Meinung von anderen schweizer Rg65 Segler.

Grüsse
Tobi
Benutzeravatar
Newnip
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 187
Registriert: 11.10.2011, 21:42

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #8Beitragvon @ntoine » 20.06.2012, 06:44


for 5.2.3 change the number of three
for 5.2.4 delete scale 1:1 and change day or championship to be more efficient
for 7.1.1 too clarify what is two way because some want to use too servo in the same way with Y cabel
for 7.1.2 use the same formulation than 5.2.4 may be accepted more than one kiel
Benutzeravatar
@ntoine
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 48
Registriert: 11.10.2011, 20:31

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #9Beitragvon haegar » 20.06.2012, 08:35


Hi, @ntoine,

5.2.3 : allow for more or less? More would increase the effort for the builder/sailor (look at the MMi), less may be more acceptable. But why not leave it with three?
5.2.4 : can be an excelsheet with all the dimensions used for the calculation of sail area
7.1.1 : may be totally deleted. For my opinion, only some additional sheet trimming is useful to deal better with gusts or increasing/decreasing wind during a race. For more (backstay, outhaul, ...) a RG is to small. Every additional servo costs extra weight and may confuse the sailor. So there is a self-limiting effect anyway ...
7.1.2 : it is less effort for the builder/sailor to have more keels instead of more riggs. Keel should also be adjustable/moveable along the centerline of the boat. If more keels are allowed, you can move the fin by using different fin heads anyway. Then the fin may also be adustable. It makes no difference

Just my 2 cents ...
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round | 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1696
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Klassenregeln 2014 Deutschland und Schweiz

Beitrag: #10Beitragvon Heiri » 21.06.2012, 09:40


Hallo RG-Gemeinde

Meine Schweizer-Meinung:
@tobias
Da auch ich gerne mit neuen Bootsrümpfen/Anhängen experimentiere, möchte ich den Einwand von Tobias gerne unterstützen.
Irgendwie muss die Möglichkeit gegeben sein, den Kiel längs verschiebbar zu montieren.
Auch mit verschiedenen Kielfinnen-Formen, -Längen, -Gewichten soll das Optimum erreicht werden.
Wenn dann das Optimum erreicht ist, können die Anhänge so, über eine Regatta, montiert bleiben.

Das Schiff ist nun optimal eingestellt, ich gehe an eine Regatta.
Nun legt jemand Protest gegen mein Schiff ein, weil der Kiel wechsel- und verschiebbar ist.
Dann müsste ich nach den heutigen Regeln zusammenpacken und nach Hause fahren.

Grundgedanke:
Die RG-65 Klasse ist eine Experimentier-Klasse.
Alle Schiffe sind Prototypen, jedes Schiff gibt es nur einmal.
Wieso sollen Trimm-Moglichkeiten, welche bei Grossbooten zum Teil auch erlaubt sind, nicht bei uns auch gelten.
Viele Segler welche bei IOM mit den festverankerten Bauvorschriften Krieg hatten, sind aus dem Grunde auf andere Bootsklassen umgestiegen.

Meine Meinungen:
5.2.3 Drei Riggs sind genügend. (ich habe mittlerweile 12, nehme aber immer nur 3 davon, je nach Rumpf verschiedene)
5.2.4 Karton- oder Papierschablone finde ich unsinnig.
7.1.1 Zwei (2) Servos sind vollkommen ausreichend, sollte so belassen werden (Gewicht versus Wirkung)
7.1.2 Kiel und Ruder sollte wechselbar und verschiebbar sein (Wind, Welle, unbekanntes Revier, etc).
Heiri SUI 123
SHK-Hybrid, O-Ranger, 2.4Ghz
Benutzeravatar
Heiri
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 127
Registriert: 10.10.2011, 17:04
Wohnort: CH-8266 Steckborn
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: SUI 123
Nächste

Zurück zu Klassenregeln