Bugfender

unser Regelwerk

Bugfender

Beitrag: #1Beitragvon weha » 29.06.2012, 14:49


Hallo Andy und Christian

Den Regelpunkt 3.2.2 lese ich auch erstmals.
sind das Minimummaße ?
Wie kommst Du Andy auf 6mm?
Aber ist das nicht großer Schwachsinn ?
Ein Fender kann MM gar nicht groß genug sein !
Je größer dicker ,desto besser,oder ?

Mir erschliesst sich der Sinn vieler Regeln nicht !

Gruß Werner

Je größer (dicker) desto gut !


Edit:
Beitrag bezog sich ursprünglich auf dieses Thema --> viewtopic.php?p=3619#p3619
Zuletzt geändert von Admin1 am 30.06.2012, 16:44, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Neues Thema erstellt
Benutzeravatar
weha
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 32
Registriert: 27.10.2011, 15:00
Wohnort: St Florian / Linz
Titel: alter Hase
Segelnummer: AUT152

Re: X/TREM vs. Speed

Beitrag: #2Beitragvon Admin1 » 29.06.2012, 15:09


Servus Werner,

steht doch ganz klar da .. muss eine Dicke von 0,5 ± 0,1 cm und eine minimale Breite von 0,3 cm.
Eine + / - Toleranz von 1mm also muss min. 4mm und max. 6mm sein.
Breite ist Mindestmaß von 3mm .. kann also auch 5cm breit sein :)

Im Prinzip hast Du schon recht, so ein Fender soll ja dem Schutz (der anderen) dienen.
Aber .. damit verlängerst Du auch die Wasserlinie! .. Ich denke deshalb sind hier so enge Grenzen gesetzt.
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2311
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: X/TREM vs. Speed

Beitrag: #3Beitragvon weha » 29.06.2012, 16:14


Hallo Andy
Wasserlinie kann man ja nicht verlängern , ist doch mit 65 +/- irgendwas gegeben.
auch wenn 5cm davon Fender wären, oder ?
6mm wären mir viel zu wenig , so ein Badeschlappen um 2 Euronen hat 15mm ,dämpft gut.
Das Boot ist dabei auch nur 65 cm lang.

Mir erschliesst sich der Sinn vieler Regeln nicht !

Gruß Werner

Je größer ( dicker ) desto gut !
Benutzeravatar
weha
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 32
Registriert: 27.10.2011, 15:00
Wohnort: St Florian / Linz
Titel: alter Hase
Segelnummer: AUT152

Re: X/TREM vs. Speed

Beitrag: #4Beitragvon Admin1 » 29.06.2012, 16:30


Servus Werner,
ich glaub wir driften hier etwas vom Thema ab .. ich fiesel die Beiträge heut Abend mal auseinander und erstelle dafür ein neues Thema 'Bugfender' in 'Klassenregeln' .. OK?
Aber jetzt erstmal hier..
Rumpflänge ist mit 65 +/- 5mm gegeben, der Bugfender zählt aber nicht zum Rumpf .. kommt also dazu!
Das ist in den Regeln (Link oben hier im Forum) schön auf der Zeichnung auf Seite 6 ersichtlich.
Eine RG kann also max. 66,1mm (65,5cm + 0,6cm) lang sein! Also quasi eine RG66 :D
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2311
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: X/TREM vs. Speed

Beitrag: #5Beitragvon Sven » 30.06.2012, 10:55


Die Bugfenderthematik wurde bereits ausgiebig diskutiert.
Hintergrund war eine unpräzise Definition in den ursprünglichen Regaln (damals war sowas erlaubt). Nachdem ich jedoch zu einer DM mit einer RG 75 aufgetaucht bin (65 cm Boot und 10 cm Fender) wurde die Regel verändert.
Damals war der eindeutige Konsens, dass der Bugfender nicht dazu führen darf, dass das Boot deutlich länger wird. Daher wurde die Maximaldiche des Fenders begränzt.

Auch wenn ich mir da nicht mehr 100% ig sicher bin glaube ich, dass damals festgelegt wurde, dass ein Fender auch dicker sein kann wenn dafür der Rumpf entsprechend kürzer ausfällt und die Lüa. nicht über 66,1 cm liegt.
Die Diskussion müsste auch noch im alten Forum zu finden sein.

MfG
Sven
Sven
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 25
Registriert: 22.10.2011, 19:01

Re: X/TREM vs. Speed

Beitrag: #6Beitragvon MartinRheine » 30.06.2012, 12:56


Sofern die oben genannten Gesamtlängen eingehalten werden, könnte der weiche Teil am Bug doch in den ersten 5mm "Fender" heißen und dahinter "Rumpf".
Selbst ein ganzer Rumpf aus Badeschlappe wäre doch nicht verboten oder ?

Viele Grüße,
Martin.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Bugfender

Beitrag: #7Beitragvon Roland K. » 30.06.2012, 13:15


Ich antworte mal hier, kann Andy dann ja später verschieben...
Am einfachsten ist wenn man sich das ganz einfach Schritt für Schritt anschaut, dann ist es auch gar nicht mehr so schwer zu verstehen:

- Ein Sinn der Regel ist das jeder ein Minimum an Fender hat und nicht nur ein winzig großes Alibigummistück an die Spitze klebt. Daher die Mindestlänge und Dicke, so soll sicher gestellt werden das Eure Boote bei Kollisionen wenigstens ein bischen geschützt sind.

-Die max. Länge hat den Sinn Regeltricksereien (wie Sven sie gemacht hat um die Regeln zu umgehen) unmöglich zu machen, ist keine Deutsche Erfindung sondern findet sich so auch in den Internationalen Regeln.

- dann sind noch Toleranzen mit angegeben um das Basteln (und die Vermessung) etwas zu Erleichtern.

Wenn man das alles zusammen nimmt kommt man auf die Regel wie sie momentan ist. Unlogisch ist eigentlich nur folgendes:

- Warum die Südamerikaner die Bootslänge von 65 cm nur auf den Rumpf ohne Fender bezogen haben wissen nur die... logischer wären sicher Masse gewesen bei denen am Ende ein 65cm langes Boot bei rauskommt. Nun ist es aber so wie es ist und ob das Boot nun 65 oder 66 cm lang ist scheint mir auch nicht so Entscheidend....

Woraus das Boot gebaut ist steht jedem frei, ich bin auf jeden Fall schon gespannt wie das Badeschlappenboot fährt ;-)
Roland K.
 

Re: Bugfender

Beitrag: #8Beitragvon Roland K. » 23.08.2012, 08:32


Ich grabe das hier nochmal aus gegebenem Anlass aus, habe im alten Forum nochmal gewühlt und auch eine Erklärung von Rainer gefunden warum es zu der komischen Regelung mit 66,1 cm gekommen ist...

Dazu muss man wissen das RG65 ja aus Südamerika kommt und eine sehr alte Klasse ist. Früher gabs da keine Fernsteuerungen....

Ursprünglich war die erlaubte Bootslänge 65 cm +/- 5mm Messtoleranz. Einen Bugfender gab es damals noch nicht. Als dieser dann eingeführt wurde wollte man den bestehenden Bootsbestand erhalten und hat deshalb vorgesehen dass man den Fender nachrüsten kann, und zwar in einer Dicke von 0,5 cm +/- 0,1cm Messtoleranz. Und wenn man das alles addiert (65+0,5+0,5+0,1) kommt man auf genau 66,1 cm.


zu finden hier im Thread: http://www.rg65.de/forums/showthread.php?tid=213&page=1

Rainer sagt dort auch das das mit dem längeren fender auf einer ungenauen Formulierung beruht un dnicht beabsichtigt war.

Ob ein längerer Fender und dafür kürzerer Rumpf nach den alten Open Regelungen seit diesem Thread erlaubt ist würde ich übrigens bezweifeln, ist etwas schwierig mit der Auslegung. Das sollte aber auch akademisch sein, bestehedne Boote haben Bestandsschutz, neue Boote sollten eh nach den aktuellen Regeln gebaut werden.

Nochmal deutlich: nach den aktuell geltenden Klassenregeln (ihr findet sie wie über den Link oben rechts im Kopfbereich des Forums) wie sie hier im Forum durch Abstimmung anerkannt wurden ist ein längerer Bugfender nicht erlaubt ! Egal ob man die Klasse "Open" oder "International" nennt.
Roland K.
 

Re: Bugfender

Beitrag: #9Beitragvon GER44 » 26.08.2012, 11:50


Die Gedanken von Werner kann ich nachvollziehen.
Meine Bugfender sind beim Meterbbot etwa 18 statt der geforderten 10 mm und bei meiner Banquish (RG65 open) 10 mm ohne die 66 cm LÜA zu überschreiten.
Die bestehende Regel für RG65 ist mir auch nicht so lieb, aber sie hat ihre Begründung und ich werde sie beachten. Andere haben vermutlich schon ihre Erfahrungen gemacht.
Gab es in Südamerika nicht auch mal eine Bugfenderdiskussion als es um Rümpfe aus Depron ging? Wo fängt das elstische Material an, wo hört der elastische Rumpf auf?
Schönen Rest vom SO

Ulli
GER44
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 169
Registriert: 22.11.2011, 13:03

Zurück zu Klassenregeln