manta 2017 in 3D Druck

Unterforum :O->: Gemeinschaftsprojekt Volksknickspanter

Moderator: Uwe

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #101Beitragvon Torti » 16.10.2017, 12:48


Kommt drauf an...mit dem Bottom. Beim Heck drucke ich 4 Lagen. Dann ist der Spiegel gleich dran.
Extrusionsbreite habe ich 0,55mm im Vasenmodus.
Ich mache es mir aber auch deutlich schwerer, da ich mit PETG drucke. Das verzeiht deutlich weniger Einstellungsfehler.
Im Moment kämpfe ich noch mit Beulen in den geraden Seitenwänden.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 193
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #102Beitragvon cellomueller » 16.10.2017, 13:24


PETG betreffend Beulen ist meistens Temperatur und Lüftungsproblem, ich werde mal das neue ASA Fillament probieren. Hatte auch öfters Probleme mit PETG betreffend Layerhaftung. Mache sonst mal ein Bild rein wenn ich die ersten Drucke gemacht habe. Im Moment mache ich noch die einfachen AufbauTeile.
Danke für die schnelle Antwort.
cellomueller
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.10.2017, 08:01
Titel: Happy Print

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #103Beitragvon Akerman » 16.10.2017, 21:34


Hallo Marcel, bei mir einfach normales PLA mit 240°C, vollgas Objektkühlung, 0.55 Wandstärke aus 0.3er Düse. Sollte aber bei 0.4 auch gehen. Ich fahre recht langsam mit 25 mm/s, das ist aber hauptsächlich dem 8 bit board geschuldet das sonst nicht mehr hinterherkommt...
Spiegel einfach mit 3 Lagen á 0.2 mm für bottom reicht prima.

70 °C Hotbed für die ersten Layer, dann 55°C haben sich bewährt und ergeben bei mir gute Passgenauigkeit der Segmente nach gründlichem Entgraten.

Fröhliches Drucken, Philipp
Benutzeravatar
Akerman
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 77
Registriert: 03.10.2015, 12:53
Wohnort: Tokyo
Titel: Fortune DF95/65 in Japan
Segelnummer: GER776
Bootstyp: Manta2017

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #104Beitragvon cellomueller » 17.10.2017, 07:54


Super Danke für die Infos werde ich mal so probieren.
cellomueller
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.10.2017, 08:01
Titel: Happy Print

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #105Beitragvon cellomueller » 18.10.2017, 08:23


Hallo zusammen, habe das ganze mal gedruckt und auch Beulen in den geraden Wänden, werde nun noch Tests mit Kühlung und anderen Temperaturen machen. Von der Stabilität ganz OK ganzer Rumpf 108 Gramm.
Gedruckt mit ASA Fillament.

IMG_0095.JPG

IMG_0096.JPG
cellomueller
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.10.2017, 08:01
Titel: Happy Print

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #106Beitragvon Torti » 30.10.2017, 18:30


Sooo...habe fast fertig.
Bisschen schwer die Kiste, aber für den ersten Versuch kann ich erstmal mit leben.
Fahrfertig wird sie um die 1070-1080g auf die Waage bringen. Im Moment fehlt noch die Ruderanlenkung, die knapp 17g für den Akku, Patches und Deckel.
Die Anhänge und das Rigg sind von Erwin. Das Blei hat 655g.
Verbaut sind ein Ditex als Winde und ein D47 fürs Ruder...so kann ich direkt mit zwei Zellen fahren.
Müsste irgendwann mal nachsehen, welche Verdrängung Andy angegeben hat.

IMG_1040[1].jpg


IMG_1041[1].jpg


IMG_1042[1].jpg


IMG_1050[1].jpg


IMG_1053[1].jpg
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 193
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #107Beitragvon M65 » 31.10.2017, 09:16


Hallo Torti,

Glückwunsch zur Fertigstellung. :gold: :star: :65: :tup:
Ist es ein Rotes Material oder hast du es nachträglich Lackiert?

Lg Marcus
Marcus
RG 65 Manta und #hashtag GER 206
MicroMagic M65
IOM Goth EVO3 GER 355
2,4 Ghz /MX10 / MZ12 / MX16 / MX20 / MC16
Benutzeravatar
M65
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 90
Registriert: 15.12.2016, 17:23
Wohnort: Stuttgart
Titel: Matrose
Segelnummer: GER 206
Bootstyp: Manta und #hashtag

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #108Beitragvon andyhoff » 31.10.2017, 09:57


Hi Torti,

schaut gut aus :tup:
Das ist die Version von Philipp? Dann liegt die normale Rumpfverdrängung bei 900g + Anhänge .. also RTS etwa 980-1000g -->https://rg-andy.blogspot.de/2017/02/manta2017-plan.html
Da liegst du ein gutes Stück drüber. Ideal sind 600g Bleigewicht für das schlanke Boot.
andyhoff
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 355
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120 / 129
Bootstyp: manta2017

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #109Beitragvon Torti » 31.10.2017, 10:34


Moin Jungs,
ja, es ist erstmal Philipps Vorarbeit. Die + ist aber in Arbeit... ;)
Das Material ist rotes NX-2 von Extrudr. Kurz überschliffen und drüber gepustet.
Im Moment druckt gerade Version 2 mit 0,5mm und reduziertem Multiplikator. Nummer 1 ist dermaßen stabil, das geht gar nicht. Da ich jetzt auch die Dateien für meine Einbauversion habe (Ditex und D47) sollte ich jetzt mal schnell 50g sparen können. Das Blei werde ich auf 630g trimmen.
Ist halt doch nen deutlicher Unterschied zwischen Billig-PLA und dem neuen Material von Extrudr. Eigentlich könnte ich auf 0,4mm runter gehen.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 193
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #110Beitragvon Akerman » 31.10.2017, 15:02


Hi Torti, schaut gut aus, freut mich dass Du auch eine (oder 2?) gedruckt hast ;)
D.h. das höhere Gewicht kommt von einer höheren Wandstärke? Was wiegt die Lackierung? oder sind Deine Einbauten schwerer?
Hast Du die Kieltasche verändert? Meine Geometrie ist schon etwas speziell. Ich arbeite gerade an einer etwas universelleren, hast Du Input für mich wie sowas am besten aussehen sollte?

Sehr interessant wg. dem NX2, ein Freund von mir hat gerade auch sowas hergetan, er ist auch am m17 Drucken. Dann bring ich mir das auch mit :mrgreen:

Falls Du die Fusion Files oder andere Dateiformate zwecks Änderungen brauchst, sag Bescheid.

Ich habe gerade auf Hinweis eines 3D Druck Kollegen in Japan einen Lösemittelklebstoff für PLA probiert. Folgendes Zeug: http://amzn.asia/15MzY5A

Sensationell gut, perfekte Verschweißung! Ist sehr dünnflüssig, d.h. man kann die Teile zusammensetzen, ausrichten und den Kleber einfach reinlaufen lassen. Ist eigentlich für Acrylglas gedacht und basiert auf Methylendichlorid. Evtl. gibt es auch in D Klebstoffe für Acryl?

Viele Grüße, Philipp
Benutzeravatar
Akerman
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 77
Registriert: 03.10.2015, 12:53
Wohnort: Tokyo
Titel: Fortune DF95/65 in Japan
Segelnummer: GER776
Bootstyp: Manta2017
VorherigeNächste

Zurück zu Pläne, Boote und Projekte