Hitec Servo S-BEC

Moderator: Uwe

Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #1Beitragvon optimist » 14.12.2015, 16:14


image.jpeg
Guten Abend Miteinander

Ich hätte eine Frage zum abgebildeten BEC. Kann mir jemand die Funktion der kleinen Spuhle rechts, um die das Ausgangskabel gewickelt ist, erklären. Ich persönlich sehe keinen Sinn, eine Spuhle in einem Gleichspannungskreis.
Bin gespannt auf eure Meinungen und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Richard
Gruss aus der Innerschweiz
Richard
SUI 49 Ranger, NeKst-Round, Goth, 2.4Ghz
Benutzeravatar
optimist
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 70
Registriert: 29.10.2011, 08:39
Wohnort: Luzern
Titel: Seniorensegler
Segelnummer: SUI 49

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #2Beitragvon sponi » 14.12.2015, 17:49


Das ist ein Ringkern, der eingewickelt wird um Störsignale z.B. bei zu langen Leitungen herauszufilternoder zu verhindern dass Störungen "ausgestrahlt" werden.
Gruß
Klaus
sponi
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 79
Registriert: 04.12.2013, 19:39
Titel: Segelfreund

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #3Beitragvon optimist » 14.12.2015, 19:58


Hallo Klaus

Vorerst besten Dank für deine Antwort, woraus ich schliesse, dass ich bei Verkürzung des Kabels (ca. 5 cm)den Filter auch entfernen könnte?

Schöne Grüsse
Richard
Gruss aus der Innerschweiz
Richard
SUI 49 Ranger, NeKst-Round, Goth, 2.4Ghz
Benutzeravatar
optimist
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 70
Registriert: 29.10.2011, 08:39
Wohnort: Luzern
Titel: Seniorensegler
Segelnummer: SUI 49

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #4Beitragvon As+ » 15.12.2015, 02:02


Hallo Richard,
das ist eine gute Frage. So, wie der Ringkern eingebaut ist, fügt er in die Leitung eine Induktivität ein, die sich hauptsächlich nur auf die Gleichtaktströme auf der Leitung auswirkt. Idealerweise fließen die Ströme auf beiden Adern in entgegengesetzte Richtungen (zum Verbraucher hin, durch ihn hindurch und wieder zurück). Gleichtakt bedeutet, dass zusätzlich zu den beschriebenen Gegentaktströmen auch Ströme auf beiden Adern gleichzeitig in dieselbe Richtung fließen. Die Quelle, die diese Ströme erzeugt, kann z.B. in dem BEC zwischen Input und Output liegen. Das heißt, dass der Gleichtaktstrom der Output-Seite auch an der Input-Seite vorhanden sein muss. In deinem Fall ist der Stromkreis für den Gleichtaktstrom vermutlich nicht geschlossen. Der Strom kann aber trotzdem fließen, weil die Kabel wie eine Antenne wirken (wie gesagt auf beiden Seiten des BECs). Die Induktivität, die durch die Wicklungen um den Ringkern entsteht, behindert den Fluss der Gleichtaktströme, wenn es sich um Wechselströme hoher Frequenz handelt. Der BEC erzeugt solche Wechselströme möglicherweise auch in einem Frequenzbereich, in dem der Fernsteuerempänger empfängt. Daher könnte der Ringkern geeignet sein, Störungen am Empfänger zu vermindern. Ob das wirklich funktioniert, hängt aber davon ab, wie die gesamte Verdrahtung (incl. Antenne) aufgebaut ist, was für Eigenschaften die angeschlossenen Komponenten und der Ringkern haben (es gibt sehr unterschiedliche Kernmaterialien) und auf welcher Frequenz der Empfänger empfängt. 27MHz ist wesentlich problematischer als 2,4GHz.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ob der Ringkern tatsächlich Störungen verringert, ist für mich mit den wenigen Informationen kaum zu beurteilen, aber wahrscheinlich wurde er für den Zweck dort eingebaut. Ob eine Verkürzung des Kabels hilft, kann ich ebensowenig sagen. Deshalb: Einfach ausprobieren.
Ich hoffe, ich habe das einigermaßen verständlich beschrieben.
Grüße aus Berlin
Nils
Benutzeravatar
As+
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.06.2015, 23:04
Titel: Schönwettersegler
Segelnummer: GER 302

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #5Beitragvon sponi » 15.12.2015, 06:34


Guten Morgen,
Nile gibt einen wichtigen Hinweis.
Nehmen wir mal an, dass das BEC zu Zeiten von MHz Anlagen entwickelt wurde und dort auch heute noch eingesetzt wird. Dann macht da wirklich Sinn. Im GHz scheint es mir nicht notwendig.
Also Kabel kürzen wenn nicht notwendig sollte funktionieren.
Klaus
sponi
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 79
Registriert: 04.12.2013, 19:39
Titel: Segelfreund

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #6Beitragvon optimist » 15.12.2015, 10:42


Hallo Klaus und Nils
Vielen Dank für eure Antworten, die ich grossem Interesse studiert habe. Ich werde es einfach ausprobieren und das Kabel kürzen, in der Hoffnung es funktioniert.
Schöne Grüsse aus Luzern
Richard
Gruss aus der Innerschweiz
Richard
SUI 49 Ranger, NeKst-Round, Goth, 2.4Ghz
Benutzeravatar
optimist
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 70
Registriert: 29.10.2011, 08:39
Wohnort: Luzern
Titel: Seniorensegler
Segelnummer: SUI 49

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #7Beitragvon A-55 » 15.12.2015, 17:29


Hallo Richard,

mein Freund ein Elektronikentwickler hat mal mit Studenten die Wirkung der Ringkerne getestet und kam zum Ergebnis, daß ein Knoten im Kabel den gleichen Effekt hat.
Zumal bei unseren Schiffen keine Störquellen wie Elektromotoren eingebaut sind.

Also weglassen und Gewicht sparen.

Grüße Udo
Capsizing is slow
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Poseidon . MM GER A-55 . MMRCE DsSII,
RC MX12 2,4Gh Frsky . Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 263
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Orion

Re: Hitec Servo S-BEC

Beitrag: #8Beitragvon optimist » 15.12.2015, 20:09


Hallo Udo

Auch dir recht herzlichen Dank für den Typ. Die Spulenkerne sind bereits liduidiert.

Freundliche Grüsse
Richard
Gruss aus der Innerschweiz
Richard
SUI 49 Ranger, NeKst-Round, Goth, 2.4Ghz
Benutzeravatar
optimist
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 70
Registriert: 29.10.2011, 08:39
Wohnort: Luzern
Titel: Seniorensegler
Segelnummer: SUI 49

Zurück zu RC und Elektronik