Seite 11 von 12

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 25.08.2019, 17:10
von tino
@Hammax, gemäss deinem früheren Beitrag stelle ich in der PartWB die Auflösung auf 5° und 0.01 Deviation und dann exportiere ich das Teil in ein STL File. Bis jetzt gute Auflösung und saubere Drucke ohne Haifisch Zähne.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 03.09.2019, 14:32
von hammax
… mein alter Segelspezi Chris_N hat mir einen Geburtstagswunsch erfüllt, und mir für einige Tage seine RG65 Manta (Molnar-Bau) zum Anschauen und Anfassen geliehen.
Federleichte CFK-Bauweise - alles komplett => jetzt habe ich endlich mal einen "Begriff" von dem Kahn.

Als Revanche kriegt er eine zerlegbare Helling aus Al-Profilen, die sich nach dem Lösen von 3 Schrauben zusammenfalten lässt. So wie ich es mir vor einigen Wochen schon mal eingebildet hatte .
viewtopic.php?p=27284#p27284
Bauzeit 1 Vormittag.
Edit: gerade gefunden, etwas, das mein "alterndes Seglerherz" wirklich zum vibrieren bringt:
IMOCA60 "Charal" http://no-frills-sailing.com/next-gen-i ... ht-charal/
https://www.sail-world.com/news/221708/ ... -six-weeks

Helling_Falt_RG65.jpg
Falt-Helling

Chris_RG65.jpg
Helling mit "Charterschiff"

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 13.09.2019, 18:40
von hammax
… nachdem ich unlängst zum ersten Mal das Vergnügen hatte,
eine RG65 leibhaftig in die Finger zu bekommen und das auch noch als CFK-Version,
tickerts natürlich wieder im CAD-Kopf.
"3D-Druck-Formenbau für die CFK-Laminiererei" .
Naja, die Negativ-Formen lassen sich wohl nur für kaltaushärtende Prozesse gebrauchen.
Aber Vakuum könnte wohl gehen.
Als Drucker verwende ich mal hypothetisch den "Artillery Sidewinder X1" 300x300x400.
Eine horizontal liegende Form erfordert auf der Druckplatte 3 Teile (siehe Bild).
Aber die vertikal stehende Form ginge schon mal 2-teilig.
Es gibt eine Rumpfform und eine Deckform, deren Trennlinie sich mit "Sichtlinie" aus der CurvesWB bestimmen lässt - man kann auch bei der Spantkonstruktion darauf achten.
Die Fügung/Verklebung stelle ich mir im Dosen-Deckel-Prinzip mittels kurzem Flansch vor.
Ob der Flansch nun auf der Rumpf- oder Deckseite liegt? tbd.
Die Frage ist, kriegt der Drucker das bei vertikal "verzugsfrei" hin.
Und wieviel Infill muss da rein um die Formschalen auszusteifen.
Bei 10% und 2 Schichten wiegt so eine Formhälfte laut Slicer bereits gut 1 kg und braucht 1/2 bis 3/4 Tag Druckzeit ????
Die Step-Datei ist im Mephisto-Format (mit 5mm) und gibt eine recht "glatte" Fläche.

RG65_Form_3D_Dr.PNG
Thermoplast-Form fürs Laminieren ???

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 13.09.2019, 20:49
von andyhoff
Servus,

1Kg pro Formhälfte kann ich nicht glauben.
Welche Einstellungen hast du gewählt? 10%Infill und 2 Wandlinien? Das währe etwas mager. Um so unverständlicher wie du auf so ein Gewicht kommst?
Hab eben mal schnell eine Negativform erstellt und das durchgespielt.
Bildschirmfoto 2019-09-13 um 21.36.03.png

Schaut im Slicer dann so aus (rechts .. im IdeaMaker)...
Bildschirmfoto 2019-09-13 um 21.42.29.png

20% Infill, 0,2mm Schichthöhe und insgesamt 6 Wandlinien wiegt ein 180mm hohes Segment knapp 500g (in PLA) und dauert gut 22h.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 14.09.2019, 08:22
von hammax
… nun ich hab's mit dem aktuellsten PrusaSlicer durchlaufen lassen
und für die halbe Rumpfform hochgerechnet => alles nur testweise und zwecks dazulernen.
Generelle Frage ist eher, geht sowas grundsätzlich, zumal GFK / CFK doch einige Vorteile
gegenüber Thermoplast-Druck besitzen sollte.
Edit: Inzwischen habe ich festgestellt, dass ich bei der Filament-Auswahl nicht aufgepasst hatte.
Irgendein Erstbestes wurde verwendet - mit beachtlich hohem spez. Gewicht!! Jetzt PLA.
Auch sehe ich, dass die Laminierfraktion hier ihre Rümpfe in der XZ-Ebene, also vertikal längs teilt.
Aus dem "konventionellen" Bootsbau bin ich aber die Form-Teilung in Nähe der Bordkante gewohnt.
https://forum.freecadweb.org/viewtopic. ... 58#p332858

RG65_Form_3D_Dr_2.PNG
PrusaSlicer2.1 PLA-Filament

Die Formen sähen dann etwa so aus . Klebeflansch 5mm an der Deckschale.
Heck braucht noch etwas Idee-Input.

RG65_Form_3D_Dr_3.PNG
Laminierformen

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 19.02.2020, 07:34
von hammax
… in Anlehnung an diesen Thread viewtopic.php?p=28911#p28911
durfte ich mich wieder mal in Sachen RG65 mit FreeCAD spielen.
Was haben wir: Benetzte Oberfläche, Formwiderstand, Auftrieb + dessen Position, "Schwimmdynamik".
Benetzte Oberfläche => der Kreis(bogen) hat das geringste Umfang/Inhaltsfläche Verhältnis, ebenso wie die Kugel das geringsten Oberfläche/Volumen => will ich benetzte Fläche minimieren brauche ich eine Annäherung an den Kreis.
Formwiderstand => die Kugel schneidet zwar, was Formwiderstand anbelangt, nicht schlecht ab, aber die Aerodynamiker bevorzugen doch eher das tropfenförmige Gebilde => schier endlos dargestellt und getestet in selbigen Profilen.
Aufrieb und dessen Position => etwas Rumgefummel am betrachteten Unterwasserschiff-Ausschnitt. Boolsche Operation mit dem Rumpf und Höhenverschiebung des Abzugs- oder Common-Körpers, bis im fraglichen Rechenmakro die 1000g (oder cm³) aufscheinen. Die Lage des Auftriebsschwerpunkts gibt's dazu.
Naja und die persönlichen Vorlieben, was die dynamischen und ästhetischen Eigenschaften des Traumschiffs anbelangen.

Ich habe mich gefragt, ob man nicht einfach ausgehend von einem Standardprofil (NACA u. dgl.) ein Unterwasserschiff "vorgeben" kann, auf dessen Basis der restliche Schiffsrumpf dazu modelliert wird.
Da gibt es Varianten bezüglich der Lage der max. Profildicke. Ich will z.B. ein breita....igeres Heck.
Das fragliche Profil hat aber auch einen für meinen Geschmack zu "runden" Bug.
Profilbild kopiert, in FreeCAD geöffnet und auf passende Größe skaliert.
Darüber im Sketcher ein Spline-Profil gezeichnet und daraus einen halben Rotationskörper erstellt.
Da ich 650mm Länge und ein "breites" Heck will, den entstandenen Körper um 4,2° hinten angehoben und auf WL-Länge geschnitten. Jetzt probehalber die Verdrängung bestimmt und entsprechende Winkel-Korrekturen vorgenommen. Schon habe ich mein Wunsch-Unterwasserschiff.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 19.02.2020, 09:34
von GER OK 712
Hallo Hammax,

Das ist eine schnelle und pfiffige Vorgehensweise.
Keine schlechte Idee. Gefällt mir.........

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 19.02.2020, 10:26
von GER OK 712
Hallo Hammax,

Habe Deine Idee soebend mit Blender umgesetzt. Das ist ja Irre.........
In 10min habe ich einen Bootskörper nach meiner Wunschvorstellung modelliert.
Und der Strakt perfekt.

Die Funktion Metaball-Objekte bietet sich dafür ausgezeichnet an. Aus den Grundkörpern
Ellipsoid oder Kapsel forme ich den Bootskörper. Mit der Boolien-Operration schneide ich die
Oberhälfte der Grundkörper ab. Und fertig ist die Bootsschale.

Irre habe wieder etwas dazugelernt......... :hadbang:

Tschüs, Kuddel

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 19.02.2020, 12:46
von segelwolli
Hallo Hammax,

Hast du zufällig einen link zu der zerlegbaren Halling?? Baubericht? Man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. Finde ich gut die Halling, ist sehr platzspaarend zu verstauen.

Gefällt mir
Meint der Wolfgang

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 20.02.2020, 10:09
von tino
@hammax genial, damit ist wohl ein optimales Unterwasser gestaltet! Dein Vorschlag ergibt bei mir eine Verdrängung von 1040 gr dass kann ich noch korrigieren, besteht nun die Möglichkeit aus dem NACA Profil beispielsweise den prismatischen Koeffizient zu berechnen?