Seite 5 von 20

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 13:02
von tino
@hammax warum cura? ideamaker und prusaslicer sind doch optimal hier für den prusa:
https://github.com/prusa3d/PrusaSlicer/releases

habe nun versucht ambrol mit segment und thickness zu slicen im ideamaker und zu drucken. denke wenn wir noch die 45° Fase hinkriegen damit es keinen Sprung gibt haben wir es geschaft. Siehe Bild.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 13:56
von haegar
Hi,
was tut ihr Euch mit der wall thickness so schwer. Andy hat es doch nun schon mehrfach gesagt. Volumenkörper mit Flansch und Fase erzeugen und als Vase slicen. Dann macht der Drucker die Wandstärke von allein. Alternativ geht auch ein normaler Volumenkörper mit 0% Infill, wenn man mehrere Perimeter braucht. Die Präzision der Wanddicke hängt dann nur noch von der Genauigkeit der Druckerkalibrierung ab. Wenn man alles richtig eingestellt hat, wird die Wandstärke über die Extrusion Width gesteuert. Dabei ist es relativ Mumpe, welcher Slicer. In Cura mache ich das mit ausreichender Präzision als Vase im Bereich 0,35-0,6mm oder als Volumenkörper ohne Infill mit 2 Perimetern bis ca. 0,8mm. In S3D habe ich das mit der Vase auch schon gemacht. Der Ideamaker hatte bei meinen Tests zu viele Macken, das habe ich schnell wieder gelassen.
Die Wanddicke ist im CAD nur zum Konstruieren der Einbauteile wichtig.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 14:07
von hammax
@tino,
gehe ich richtig in der Annahme, dass du im Vasenmodus druckst?
Da muss natürlich der Spalt entstehen, über den ich mich auch dauernd im ideaMaker ärgere.
Bei meinen aktuellen stl-Exporten an den slicer habe ich auf normale Wand ohne Infill und mit konstruktiver Überlappung gesetzt. Da macht er aber im "dicken" Bereich auch irgendwelche Infillmuster (Zickzack) und manchmal Warzenartefakte. Ich schließe daraus, dass meine "theoretischen" Druckparameter so gar nicht passen, bzw. mein Verständnis derselben noch ausbleibt.

Für Vase braucht man wohl einen Übergang, den du als 45° Fase bezeichnest.
Mal sehen, ob ich sowas hinkriege. Es müsste ein quasi kegelmantelförmiges, kurzes Verbindungsstück sein,
dessen Rille/Spalt zum Anschlusssegment später beim Verkleben gefüllt wird.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 14:26
von andyhoff
haegar hat geschrieben:Hi,
..
Die Wanddicke ist im CAD nur zum Konstruieren der Einbauteile wichtig.

Genau! :tup:
Und eigentlich ist das nichtmal für die Einbauteile nötig. Die könnte man auch mit der Außenwand schneiden und dann die entstandene Schnittfläche um die Materialstärke (Beispiel 0,6mm) nach innen versetzen. Ergebnis ist praktisch das gleiche mit viel weniger Rechenaufwand für CAD&Slicer..

Und wenigstens eine 45Grad Fase ist zwingend nötig! Sonst kann das nicht im Vasenmodus gedruckt werden!
Hier mal ein Bild aus CURA...
Bildschirmfoto 2019-07-01 um 15.15.33.png

Ist doch eigentlich ganz logisch..? Wie soll das gedruckt werden wenn man auf einmal um die gesamte Linienbreite nach innen geht? Darunter ist ja nichts mehr.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 14:28
von tino
@haegar wir konstruieren ja zuerst den gesamten Rumpf. Dann wollen wir an beliebiger Stelle einen Cut machen je nachdem wie gross der 3 D Drucker es erlaubt von der Höhe her. Nun muss an dieser Stelle ein Flansch von 4mm mit minus Wandstärke und innen einer 45° Fase her für die Verklebung erstellt werden der genau in die nächste Hülle passt, wenn du meinst es ist so einfach, dass ist ja hier die Frage dies im Freecad zu lösen. Den Druck habe ich mit 0.4 Düse 0.6mm Wandstärke und 0.15mm Layerhöhe im Vasemodus gedruckt.
@hammax wie du auf dem Bild siehst ist die Oberfläche noch nicht optimal bei der Umwandlung von Solid auf Mesh.Ein Vergleich zu Andy's Manta siehe Bild gleiche Druckparameter.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 14:41
von hammax
… sowas ist schnell konstruiert, mir war bislang nur noch nicht klar, wie da der Vasenmodus mitmacht
und ob die Rille an der Verbindungsstelle ästhetisch relevant ist.
Ich versuch's auch nochmal mit Fasen zwischen 30° und 45°.
Ach ja, und wie läuft das nun mit der Schlupffase beim Druckstart?

AmbroL_2.PNG
Fasenversatz

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 14:52
von andyhoff
45Grad sind besser als30!

hammax hat geschrieben:Ach ja, und wie läuft das nun mit der Schlupffase beim Druckstart?

Der Dateianhang AmbroL_2.PNG existiert nicht mehr.

Was meinst Du mit Schlupffase?

Bei mir startet direkt das Segment.
Bildschirmfoto 2019-07-01 um 15.49.34.png

Im Slicer mach ich dann noch ein 8mm Brim für eine bessere Druckbetthaftung. Mehr braucht's nicht.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 15:57
von tino
@hammax genauso wie Andy dies beschreibt steht das Teil auf dem Drucktisch mit einem Brim damit es haftet und nicht verrutscht. Der Flansch ist dann oben . Auf deiner Skizze Vasenversatz ist das nun richtig nur keine scharfen Uebergänge eben 45°im Innen- und Aussenteil. Der Kleber bildet ja dann bei zusammenschieben einen kleinen Wulst aussen und füllt den 45°Spalt den man wenn nötig verputzen und verschleifen kann.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 15:59
von tino
Und genau um dieses kleine Detail gehts mir seid ich mich mit Freecad für Bootsrümpfe befasse.

Re: FreeCAD lernen

BeitragVerfasst: 01.07.2019, 16:32
von hammax
… bei meiner bislang simplen Konstruktion existieren 3 gleichlange Sektionen, die dürften in einen 250mm Drucker passen. Die Anschlussflansche vom Mittelteil zum Bug- und zum Heckteil sehen beide konvergente Aufnahmen/Gegenstücke. Also müssten auch beide Flansche auf dem Mittelteil liegen um da reinzupassen.
Wenn der Mittelteildruck also auf einem Flansch steht und dort auch noch ein Rand (Brim?) erzeugt wird,
muss ich wohl nach dem Druck bearbeiten. Na gut, das bisschen Schleifen ist kein Ding.
Ich habe gerade mein Segment_2 dem IdeaMaker im Vasenmodus zugemutet.
Die Fasen waren 1mm radial und 2mm längs => das scheint zu gehen - kein "Durchblick" mehr!
Irgendwo habe ich neulich gelesen, dass man mit Lötkolben und Filament auch reparieren und füllen kann.

In FreeCAD kann man im View-Tab ganz oben die Genauigkeit der Modelle einstellen.
Folge sind dann auch ziemlich unterschiedliche STL-Mesh Dichten und proportionale Dateigrößen.
Ich nehme mal an, dass die entsprechenden Polygone bei grober Einstellung nicht nur im CAD-Modell sondern auch auf dem Hardware-Rumpf sichtbar werden können? Im G-Code sieht man ja ebenfalls die "Ecken".