Einsteigerprojekt "Manta17+"

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #11Beitragvon dr Pit » 20.05.2019, 06:59


Hallo Andy,
nicht nur geholfen, ich habs verstanden. :bounce:
DANKE !
Gruß aus Köln dr Pit
dr Pit
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 30.04.2019, 09:34
Wohnort: Pulheim
Titel: segeln als Therapie

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #12Beitragvon dr Pit » 22.05.2019, 02:56


Ein freundliches Hallo ins Forum,

es geht ans Schöööööön machen.

Die Werkstatt, so gut es ging, vom Holzstaub befreit. Mahagonistaub ist sehr sehr fein und klebt daher beinahe schon.

Der Rumpf wurde für den ersten Lackauftrag mit 240er geschliffen und mit einem leicht feuchten Tuch gereinigt.
Dann kam der erste Lackauftrag 1:1 verdünnt.
Wie nicht anders zu erwarten stellten sich kleine Holzhäarchen auf.
Anschließend wieder schleifen, mit 320er, bis runter aufs Holz.
Diese Prozedur habe ich 4x wiederholt.
IMG_5021.JPG


Beim letzten Schliff habe ich jedoch 1000er Körnung (naß) verwendet und nur angeschliffen.
Nun folgten drei Lackaufträge immer noch 1:1 verdünnt.
IMG_5022.JPG


Gruß aus Köln, dr Pit
dr Pit
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 30.04.2019, 09:34
Wohnort: Pulheim
Titel: segeln als Therapie

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #13Beitragvon dr Pit » 23.05.2019, 13:54


Ein freundliches Hallo ins Forum,

es geht weiter ...

Die Aushärtung des letzten Lackauftrag nutze ich um einen kleinen Bootsständer für den Innenausbau des Bootes zu fertigen.

Zurück zum Modell, der Rumpf war relativ schnell vom Baubrett genommen.
Die überstehenden Spanntenteile waren per Seitenschneider zügig vom Rumpf entfernt.

Meine innere Spannung war riesig. Also ab auf die Waage.
Messbereich 120g und sie zeigt E wie Error.

Oh oh, wieviel drüber mag das wohl sein ?

So ging es mit dem Dremel an die Spannten im Rumpf.
Sehr eng alles aber es gibt ja die Flexwelle.
Ja, ja Ihr hatten mich gewarnt, aber alles halb so schlimm, mit Geduld geht fast alles.

Auch ohne Spannten ist der Rumpf erstaunlich steif, hatte ich so nicht erwartet, Erfahrungen hierzu fehlen mir jedoch.

Letztendlich standen 111g auf der Waage, ich denke das ist OK für ein Holzboot.
Wenn man bedenkt das Balsa ca. 100g/dm3 und Mahagoni mit 500g/dm3 zu Buche schlägt.
IMG_5023.JPG
ab nach Draussen...

IMG_5024.JPG
...in die Sonne

Gruß aus Köln, dr Pit
dr Pit
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 30.04.2019, 09:34
Wohnort: Pulheim
Titel: segeln als Therapie

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #14Beitragvon A-55 » 23.05.2019, 19:02


Einfach nur schön! :respekt:

Sobald ich Zeit für meinen Traum habe will ich auch ein Holzboot! :tup:

Schönen Abend Udo
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 599
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nuraghe

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #15Beitragvon Uwe » 23.05.2019, 19:19


Moin dr Pit,

da hast du wirklich ein sehr schönes Schiff aus Holz gebaut: chapeau dafür :gold:

Die Maßnahme, die fetten Spanten raus zudremeln war sicherlich eine Gute. Das Gewicht deiner Rumpfschale ist super. Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen und natürlich viel Spaß beim Bau.

LG Uwe
Und was bleibt von dir?
Werde unsterblich: baue ein Boot!
Benutzeravatar
Uwe
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1107
Registriert: 27.09.2011, 18:32
Wohnort: Barsbüttel bei Hamburg

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #16Beitragvon hal23562 » 23.05.2019, 19:33


Uwe hat geschrieben:Moin dr Pit,

da hast du wirklich ein sehr schönes Schiff aus Holz gebaut: chapeau dafür :gold:

Die Maßnahme, die fetten Spanten raus zudremeln war sicherlich eine Gute. Das Gewicht deiner Rumpfschale ist super. Ich wünsche dir weiterhin gutes Gelingen und natürlich viel Spaß beim Bau.

LG Uwe

Dem kann ich mich nur in jeder Hinsicht anschließen! :respekt:

HAL
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 397
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: DF V6, Orion Edge 65

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #17Beitragvon andyhoff » 23.05.2019, 20:50


Wow! Ein Traum :tup:

Das macht doch mal wieder Lust auf ein Holzboot.
Sicher ist Mahagoni deutlich schwerer als Balsa. Dafür hast du ein gutes Gewicht erreicht.
Welchen Lack hast du verwendet und womit verdünnt?
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 688
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #18Beitragvon dr Pit » 28.05.2019, 15:40


Ein freundliches Hallo ins Forum,

es hat nun was gedauert, sorry, ein Erkältung bedeutet für mich schon eine ernste Sache.

Nicht so viel Lob zu diesem Stadium bitte….und trotzdem DANKE, es spornt schon ungemein an.

Es tauchte die Frage nach dem Lack auf. Es ist ein Dur-Akryllack auf Wasserbasis für innen und aussen, eigentlich für Parkett und Treppen gedacht.
Ich bevorzuge Wasserlacke wegen der Reinigung des Werkzeugs und sie riechen nicht so penetrant.
Diesen Lack habe ich 1:1 mit Wasser verdünnt und mit einer Kurzflorrolle aufgetragen.
Die ersten 4 Schichten bis aufs Holz wieder abgeschliffen, wie Uwe es getan hat bei seiner boX.
Der Lack ist ausreichend lange offen und trocknet dann jedoch sehr schnell, somit kann man relativ zügig arbeiten.
Im flüssigen zustand ist der Lack weiß, beim dünnen auftragen jedoch schon milchig durchsichtig.
Das hat den Vorteil das man Rotznasen sofort erkennt und mit einem kleinen Pinsel einfach aufnehmen kann.
Das Boot hat letztendlich 10 dünne Lackschichten bekommen ohne Nachbehandlung.
Abschließend noch eine im Rumpfinneren.

Nach ein paar Tagen Abstinenz, hat es mich wieder in die Werkstatt gezogen. Mein erstes Laminat ist entstanden, die Segel Servohalterung.
IMG_5028.JPG
Halterung im Rohzustand

IMG_5030.JPG

Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. 38,7g incl. Servo (32g) und 54 mm Hebelarm.

Aus einer alten Ikea Holzjalousie bzw. den Lamellen habe ich eine Decksschablone erstellt.
IMG_5031.JPG
die Lamellen fügen sich schön der Rumpfform an


Weiter gehts mit der Schwert/Masttasche. Das Schwert ist bestellt (X53 elox).
Ich werde mich an der „HAL“ Methode orientieren und berichten.

Gruß aus Köln, dr Pit
dr Pit
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 30.04.2019, 09:34
Wohnort: Pulheim
Titel: segeln als Therapie

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #19Beitragvon andyhoff » 29.05.2019, 16:09


Dann wollen wir hoffen das dein Wasserlack das hält was der Hersteller verspricht.
Achim hatte mit so einem Wasserlack recht schlechte Erfahrungen bei seiner NeKst-Round machen müssen.
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 688
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Einsteigerprojekt "Manta17+"

Beitrag: #20Beitragvon dr Pit » 03.06.2019, 16:22


Einen guten Tag ins Forum,

Kleines Update von den Dingen die in der Zwischenzeit entstanden sind.

Das Baubrett wurde reanimiert und umgebaut. Anhand der Deckshöhen wurde ein Sperrholzträger gebaut der der Rumpfform (Seitenansicht) entspricht. Darauf wurde das Deck gebaut.

Das Schwert von M-Blades (X53-elox) ist mittlerweile eingetroffen.
Die Form für die Mast/Schwerttasche „frei nach HAL“ wurde in Angriff genommen.
IMG_5033.JPG
reanimiertes Baubrett für das Deck

IMG_5034.JPG
fertige Deck ohne Ausschnitte und unlackiert

IMG_5035.JPG

Gruß aus Köln, dr Pit
dr Pit
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 30.04.2019, 09:34
Wohnort: Pulheim
Titel: segeln als Therapie
VorherigeNächste

Zurück zu Bootsbau