Masthalterung

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Masthalterung

Beitrag: #1Beitragvon saildream » 21.06.2013, 11:47


moin unbekannterweise

ich hoffe meine Fragen sind noch nicht zu "ausgelutscht" und hier auch richtig. Wenn nicht dann verschiebt sie bitte in die passende Schublade. Wie man merken kann bin ich neu und frage in nächster Zeit öfters..., da ich zwar viele Beiträge gelesen habe, aber nicht alles verstehe.
Momentan bin ich noch auf der Suche nach einem Rumpf (Pakinto, Coriolus, Seabug, Monomer..). Egal für welchen Rumpf ich mich entscheide- macht es Sinn Masthalterungen für Rigg und normale Takelung zu planen oder einfach einen "langen Schlitz" mit entsprechenden Fußlager zu verbauen ? Fixierung über Keil/Stopfen oä.
Ich würde gerne im Anfang verschiedene Einstellungen ausprobieren. Wenn ich die Pläne richtig lese sind die Swing-Riggs nahe dem Schwerthalter, nahe dem Schwerpunkt, und das normale Rigg etwas weiter nach vorne verlegt? würden 4-5cm länge (ca 4 Mastaufnahmen am Schiffsrumpf) Tasche für Masthalterung ausreichen?
Falls ich keinen Kunststoffrumpf finde und ich einen Knickspanter selber bauen würde wie bekommen ich dann die Stoßstellen der Planken dicht ? dauerhaft?
Ich habe noch keine Vorstellung ob Verwindungskräfte auf den Rumpf wirken (ballastgewicht gegen windkraft?)
Wieso sind bei den Swingriggs die "Bäume" so stark nach oben gebogen ?

Lese und suche weiter mit viel Spaß
harald
saildream
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 22
Registriert: 18.06.2013, 20:31
Titel: boot

Re: Masthalterung

Beitrag: #2Beitragvon VeitHAM » 21.06.2013, 13:07


moin,

schön daß jemand es mal wieder von Anfang an wagen will.

Der Mast beim Swingrig steht weiter vorn als der Mast des konv. Rigs; in Praxis um 20 bis 25mm.
Such mal unter Mastposition. Also umgekehrt wie du schreibst.
Für den Feintrimm des fertigen Bootes genügt es, die Mastposition jeweils um ca. 20mm verschieben zu können (je für Swing- und konv. Rig)
Für den Anfang empfiehlt sich ein Plan, bei dem Segelumriß und Rumpfumriß aufeinander abgestimmt sind; da kannst du dann die Mastposition unverändert übernehmen.
Wenn du den Rumpf selbst baust, würde ich unbedingt mit einem Knickspanter mit 2 - 3 mm Balsaplanken beginnen. Die Planken mit etwas Übermaß (Breite) zuschneiden, auf das Spantgerüst heften (z.B. Nadeln) und dann die Klebekante vorsichtig, passend zur Schräge der nächsten Planke beischleifen. Damit bekommst du genügend Überdeckung. Planken zunächst mit Sek-kleber heften. Am halbfertigen Rumpf die Klebekanten innnen mit Kleber (Epoxy) verstärken; außen schleifen und ein ganz leichtes Polyestergewebe mit PU-Lack (Treppenlack) aufbringen.
Der offene Rumpf ohne Deck, darf noch "labberig" sein; die Steifigkeit bekommt er durch das Deck. Mach dir Gedanken, wo du lokal evtl. verstärken mußt, um Beschläge anzubringen.

Fang einfach mal an...

Gruß Veit
Benutzeravatar
VeitHAM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 352
Registriert: 11.10.2011, 20:03

Zurück zu Bootsbau