Baubericht FATNeKst

Gemeinschaftsprojekt neuer VolksKnickspanter

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #21Beitragvon GER O » 12.07.2014, 18:50


Hi Martin,

ich weilß jetzt nicht, ob du auf die Kontaktkorrosion ansprichst, aber wenn gut gefettet ist, sollte da nichts passieren. Zumal bei den belastungsarmen Bedingungen denen unsere Böötchen unterworfen sind.
Einzig hätte ich wegen der Weichheit bei geringer Wandstärke des Alu bedenken.
Also, warum kein Alu?
Gruß Gero
GER O
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 2076
Registriert: 28.09.2011, 05:54
Wohnort: Münster

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #22Beitragvon Reto » 12.07.2014, 19:37


Hi zusammen
Um die Ruderachse zu "verdicken" kannst du die Ruderachse mit dünnflüssigem Epoxi einstreichen und ablaufen lassen. Evt passt es dann direkt, sonnst anschleifen und das ganze noch einmal, bis es passt.

Gruss, Reto
Reto Brunschweiler, SUI-99
RG-65 Orion, Manta, Hashtag, JethRace, Ranger, TripleCrown, Seabug, DragonForce 65
IOM Arrow
Benutzeravatar
Reto
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 301
Registriert: 21.10.2011, 20:00
Wohnort: 8500 Frauenfeld, Schweiz

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #23Beitragvon MartinRheine » 12.07.2014, 23:16


Super, dann komme ich auf jeden Fall weiter. Auch im Alu sitzt meine Ruderachse etwas schlabberig, wenn man das Ende entgratet. Ich werde wohl das mit dem Epoxy probieren und anschließend den Koker nehmen, der besser passt.
Gruß,
Martin
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #24Beitragvon MK-Sven » 13.07.2014, 11:11


Hi Martin,

Du könntest auch einen Ruderkokker aus Messing nehmen und innen an den Enden mit Lötzinn verjüngen.
Das Lot fungiert dann als Lager. Muss natürlich wieder aufgebohrt werden und an den Durchmesser der Welle angepasst werden.
Funktioniert sehr gut.

So long...

Sven
Boote: Coriols (segelklar), Mali (derzeit in arbeit), Micro Magic (derzeit in arbeit, wird aber noch länger dauern)
Fernsteuerung: Futaba FF 6, FX30, T14SG
Flieger: Yasal, Stobel V3, Blaster 3 und diverse andere Flieger...
MK-Sven
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 262
Registriert: 05.06.2013, 21:23
Titel: Segelfreak
Segelnummer: GER 247

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #25Beitragvon MartinRheine » 18.09.2014, 01:27


Hallo zusammen !

Es ist nochmal Zeit, den bescheidenen Fortschritt zu dokumentieren - auch als Ansporn für den Weiterbau.

Der Kampf um ein besonders leichtes Boot hat bunte Blüten getrieben, Ich habe das Balsa teilweise nochmal ausgehölt und dann den Rumpf von innen laminiert, dabei Kiel- und Masttasche direkt mit einlaminiert. Um einen haltbaren Übergang zum Deck zu bekommen, ist im zweiten Schritt eine Schalung aus Pappe in Decksform entstanden, die ich an der Unterseite mit Paketband abgeklebt hatte(Bildqualität bitte entschuldigen):

IMG_4153.JPG

In die Ecke von Rumpfoberkante und dieser Form habe ich dann einen Streifen GFK laminiert, der als Decksauflage dienen soll.

Aus Aluwinkel sind Beschlagteile für Wanten und Achterstag entstanden, die mittels GFK am Rumpf verankert werden sollten, damit die hier einwirkenden Kräfte nicht das Deck verformen:
P1010849.JPG
Aluteil, Glasgewebe und Holzverstärkung


P1010851.JPG
Teile für den Einbau zusammengefügt


P1010854.JPG
... und eingebaut


Im letzten Bild sieht man auch die Kiel- und Masttasche und das stellenweise verjüngte Balsa. Leider habe ich hier recht heftig mit Harz gepanscht, das zu wenig Topfzeit hatte um all das klebrige Gewebe in Ruhe zu bändigen. Das eine oder andere Gramm hat der Kahn dadurch doch auf den Rippen, aber ich bin zuversichtlich, das ein vernünftiges Gewicht herauskommt.

Auch die Beschläge für das Achterstag bekommen eine unterseitige Verstärkung

P1010858.JPG


P1010861.JPG
Und so sieht das Heck von oben aus


(Ein Loch in Schiffsmitte bohren ist auch sehr schwierig, wie man hier sieht)

So das wars für heute,
Viele Grüße,
Martin.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #26Beitragvon MK-Sven » 18.09.2014, 19:47


Hi Martin,

das sieht doch echt super aus! :)
Bin ja mal aus Endergebnis gespannt!
Son paar gr. mehr oder weniger...
Glaub das wird überbewertet! :D ;)

So long...

Sven
Boote: Coriols (segelklar), Mali (derzeit in arbeit), Micro Magic (derzeit in arbeit, wird aber noch länger dauern)
Fernsteuerung: Futaba FF 6, FX30, T14SG
Flieger: Yasal, Stobel V3, Blaster 3 und diverse andere Flieger...
MK-Sven
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 262
Registriert: 05.06.2013, 21:23
Titel: Segelfreak
Segelnummer: GER 247

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #27Beitragvon MartinRheine » 05.01.2015, 23:44


Hallo zusammen !

Da ich mir kein Rauchen abgewöhnen brauche, kann ich mir zum neuen Jahr vornehmen, mein Boot fertigzumachen. Allerdings ohne weitere Leichtgewichtsrekorde aufzustellen zu wollen, das hat nun genug Zeit in Anspruch genommen.

Erstmal, was in der Zwischenzeit gemacht wurde:

Das Ruder ist aus Balsa + GFK. Zur Kraftübertragung zwischen Ruderachse und Ruderblatt habe ich ein Stückchen Flugzeugsperrholz in das geschlitzte Messingröhrchen gepackt:
P1030347.jpg


Das Ganze wurde dann zwischen zwei Styroporplatten gepresst:
P1030348.jpg


Meine Finne ist ganz traditionell aus Flugzeugsperrholz und Kiefernleisten. In gleicher Bauweise entstand auch die Negativform für die Kieltasche, nur mit mehr Länge:
06072014888.jpg

Die Finne habe ich noch etwas abgeschliffen, bis sie fast biegsam wurde, wird ja hinterher dafür auch laminiert. Zur Befestigung sind zwei Muttern eingeklebt, so dass ich die Finne mit einer Schraube von oben fixieren kann:
P1030438.JPG

Gegenüber einer Gewindestange in der Finne erhoffe ich mir den Vorteil, dass ich nur ein Loch in der Kieltasche benötige (Aufgrund des Aufbaus muss mein Kiel unter Deck befestigt werden). Außerdem kann die Schraube bei abgenommenem Kiel in ihrem Loch stecken bleiben, ist nicht so fummelig wie das Aufdrehen einer Mutter im Rumpf. (Auf dem Bild sind zur Anschauung an beiden Positionen Schrauben reingedreht)
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #28Beitragvon MartinRheine » 06.01.2015, 00:00


Für das Segelservo habe ich Sperrholzplättchen mit in den Rumpf laminiert, unter denen Kabelbinder entlanggeführt werden kann, ich hoffe, man kann es erkennen:
P1020112.jpg

Ganz so spartanisch hält es leider nicht gut - gegen Verdrehen des Servos musste ich später noch seitliche Führungen einkleben.

Für den Aufbau entstand eine Positivform aus Styrodur
P1020781.jpg


Die wurde mit Packband bezogen
P1020786.jpg

Anschließend gewachst und laminiert. Hat gut geklappt, auch die oben zu sehenden Falten waren recht fix gespachtelt.

Dann kam grundieren, schleifen spachteln... kennt ihr ja.
P1030433.jpg

Damit kann man schonmal ganz zufrieden sein.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #29Beitragvon MartinRheine » 06.01.2015, 00:33


Hier seht ihr Teile für das Rigg: Rechts Flugzeugsperrholz-Balsa Sandwich für den Großbaum, links Fockbaum aus GFK mit Halterung und Kugellager für eine radial gelagerte Fock:
P1030431.JPG


Für das, was ich zur Fock ausgetüftelt hatte musste ich zwei Wantenspanner in das Vordeck einlassen. Ich hatte zwar daran gedacht, im betreffenden Bereich zusätzliche Klötzchen unter Deck einzubauen, trotzdem hatte ich lange gezögert, in mein schönes Deck zu bohren. Blöderweise war ich nicht besonders entspannt, als ich es dann vorgestern endlich gewagt hatte:
P1030878.JPG

Die Klötzchen waren kleiner als gedacht, der Bohrer rutschte ab und vagabundierte ein bisschen auf dem Deck herum. Aus Symmetriegründen passierte auf der anderen Seite genau das gleiche und die Laune war richtig im Keller.

Das Tief konnte glücklicherweise heute überwunden werden. Weil die Stelle von innen schwer zugänglich ist, konnte ich nur irgendwie Glasfaser und Stabilit reinstopfen, Tschüss Leichtbau:
P1030885.JPG


Nachdem das Geferkel getrocknet und zurechtgeschliffen war, konnte ich meine Fockkonstruktion zusammensetzen. Für mich sieht es so aus, als wenn es funtionieren könnte:
P1030891.JPG

Durch die beiden vorderen Schraubösen kann die Konstruktion seitlich justiert werden und mit dem Wantenspanner im Vorstag soll die Neigung des Fockbaums angepasst werden können. Die abstützenden Drähte nach vorne möchte ich beizeiten noch etwas eleganter bauen. Ich hoffe bloß, dass die Schrauben im Wantenspanner der Biegebeanspruchung standhalten.
P1030893.JPG


So, das wars für heute,
Viele Grüße,
Martin.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179
Vorherige

Zurück zu VolksKnickspanter