Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Das eigene kleine Forum

Moderator: Uwe

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #11Beitragvon haegar » 17.09.2017, 21:43


Hallo, Tobias,
LiFes oder korrekt LiFePOs (Lithium-Eisenphosphat-Zellen) für Empfänger (2s) haben eine (Nenn-)Spannung von 6,6V, LiPos eine von 7,2V. Letztere haben aber vollgeladen 8,4V, so dass die Elektronik dafür zumindest kurzzeitig diese 8,4V abkönnen muss. LiFePOs liegen mit 7,3V Ladeschlussspannung da doch ein Stück niedriger. Elektronik, die mit 5-Zelligen-NiMHs klarkommt, kann also auch LiFeOs ab.

Die meisten (aber nicht alle!) heute am Markt befindlichen Komponenten kommen kurzzeitig mit den 7,3V klar, das zeigt die Erfahrung. Es gibt aber keine Garantie. Will man sichergehen sind HV-taugliche Empfänger und Servos einzusetzen. Die sind in der Regel bis 8,4V bzw. als LiPo tauglich spezifiziert.
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round | 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1796
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #12Beitragvon ToHo » 23.09.2017, 17:31


Hallo Achim,

ersteinmal danke für deine Ausführungen.

Ich hatte ja wegen meiner Graupner MX12 Fernsteuerung mit der Anschaffung von LiPo`s geliebäugelt. Den Sender kann man auch statt mit einem 4 Zelligen NiMh mit einem einzelligen LiPo betreiben. Da wäre es natürlich naheliegend auch die DF65 V6 mit LiPo`s zu versorgen/betreiben.

Nachdem ich dann bei wikipedia gelesen habe, dass die LiPo`s bei falscher Behandlung "termisch durchgehen" können, auf Deutsch: zu brennen anfangen, war das Thema LiPo gleich für mich erledigt.

Eine Alternative wären/sind also LiFePo`s. Die sollen laut wikipedia unkritisch sein (also nicht zu brennen anfangen). Dieser Akkutyp ist laut der Anleitung der V6 auch zur Stromversorgung des Bootes "erlaubt".
Aber eben in meinem Graupner Sender nicht! Zudem müsste ich mir dann noch ein neues Ladegerät anschaffen und mich mit verschiedenen Steckern und Balancern vertraut machen ....

Ergebnis:
Ich habe mir zwei 5 Zellige Eneloop AAA (6V, 750 mAh) Akkus (weiß) bestellt und werde damit das Boot versorgen ...
Der Sender hat einen neuen 4 Zelligen Eneloop AA (4,8V, 2500 mAh) Akku (schwarz) bekommen.

Thema LiFePo vertagt. ;)

Zur Info: Meiner Kenntnis nach kann man die V1-V5 nicht mit einem LiFePo versorgen, da das werksseitge Ruderservo die Spannung nicht vertragen kann. Die Segelwinde und der Empfänger wohl schon. Man müsste also den Ruderservo gegen ein HV-Servo tauschen.
Erst bei der V6 kann der Ruderservo ebenfalls eine höhere Spannung vertragen. Somit ist die Versorgung mit einem LiFePo laut Anleitung erlaubt. Von einem LiPo steht da aber nichts!

31.jpg

... so sieht "old school" Ladetechnik aus ... ;)
Zuletzt geändert von ToHo am 24.09.2017, 09:43, insgesamt 6-mal geändert.
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #13Beitragvon ToHo » 23.09.2017, 17:45


Inzwischen habe ich den B-Segelsatz ebenfalls "berechnet"

27.jpg

Nun wurden mit Hilfe eines eines Schneider Maxx 278 Lackstiftes die Messpunkte in den A und B-Segelsatz übertragen. Dazu habe ich die Segel mit Hilfe von Tesa Malerband auf dem Transparentpapier fixiert und dann die für die Berechnung der Segelfläche notwendigen Punkte in das Segel übertragen.
Dazu war ein Stift mit weißer und schwarzer Farbe erforderlich, da ich (leider) schwarze Verstärkungen in den Segeln habe.


28.jpg

Ich habe die Segel nun auf weitere Forderungen der RG-65 Regel überprüft. Die Größe und Anordnung der Segelnummern passt, die Größe und Anordnung der Nationalitätskennzeichnung passt. Die Kennzeichnung der Segel mit der Größennummer (A, B, C) ist jeweils in Fock und Groß am Kopf des Segels vorhanden.
Fraglich ist noch, ob wir DF65 Segler das RG65 Klassenzeichen ergänzen müssen. Die Regel schreibt das RG65 Klassenzeichen eigentlich vor.
Es fehlen noch die Segelgrößenangaben an den Segelhälsen. Das mache ganz zum Schluß, wenn auch der C-Segelsatz aufbereitet ist.
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #14Beitragvon ToHo » 23.09.2017, 20:01


29.jpg

Segelsatz C ist nun auch fertig vermessen.

30.jpg

Das Ergbenis der Segelvermessung.
Mittlerweile habe ich vom Veranstalter eine Email bekommen. Ich brauche das RG65 Klassenlogo nicht ergänzen. Ich soll mit dem neuen DF "65" Logo starten.
OK, ist weniger Arbeit für mich. ;) Ich hoffe das gibt bei der Vermessung vor Ort keinen Ärger !? :?

Nun kann mit dem Bau der Riggs begonnen werden.
Zuletzt geändert von ToHo am 23.09.2017, 23:08, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #15Beitragvon ToHo » 23.09.2017, 20:14


M65 hat geschrieben:Hallo Tobias, bist du sicher das das A+ Segel nicht Regelkonform ist?
...
Lg Marcus


Die Berechnung der Segelflächen hat ergeben, dass der DF65 A-Segelsatz schon sehr dicht an der maximal zulässigen Segelfläche einer RG65 ist.
Mittlerweile habe ich auch schon mehrfach in den DragonForce 65 Restricted Class Rules Version 1.6 von 2017 gestöbert.
Dort steht in der Einleitung/Vorwort unter "RG 65 International Class" der Satz: "The A+ Rig is not RG 65 rules compliant."

Das DF65 A+ Rigg ist also nicht RG65 regelkonform!
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #16Beitragvon Akerman » 24.09.2017, 02:36


Hi Tobias, vielen Dank für den ausführlichen Bericht! :tup:
und ja, das A+ hat deutlich mehr Fläche als 2250 cm², ich glaube mich an 2700 oder gar 2900 zu erinnern. Ist jedenfalls n Riesenlappen ;)
und ich verwende in meiner V4 seit jeher einen 850er 2S LiFe, der wiegt genau die erforderlichen 48 g. Probleme hatte ich damit nicht, und hierzulande verwenden fast alle diesen Akku, querbeet über alle Versionen. Der Akku hält auch komfortabel über einen ganzen Regattatag durch.
Ebenso in meiner alten IOM verwende ich diesen Akku mittlerweile, mit uraltem Graupner Standardservo und Hubert Blessin Winde.

Weiterhin fröhliches Basteln und Segeln!
Philipp
Benutzeravatar
Akerman
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 03.10.2015, 12:53
Wohnort: Tokyo
Titel: Fortune DF95/65 in Japan
Segelnummer: GER776
Bootstyp: Manta2017

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #17Beitragvon ToHo » 24.09.2017, 09:42


Akerman hat geschrieben:.. und ich verwende in meiner V4 seit jeher einen 850er 2S LiFe, der wiegt genau die erforderlichen 48 g. Probleme hatte ich damit nicht ...

Moin Philipp,
danke für die Info.

Es gibt halt unterschiedliche Berichte in den Foren. Es wird auch von abgerauchten Ruderservos berichtet. Prinzipiell kann man wohl einen LiFe in allen Versionen einsetzten, aber dann steigt eben auch der Verschleiß der Komponenten welche nicht für diese Spannung ausgelegt sind ... so what, das ist eben auch eine endlose Diskussion in Foren ...

Mein 5 Zelliger Eneloop AAA wiegt 63 Gramm ... ;)
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #18Beitragvon ToHo » 24.09.2017, 09:50


32.jpg


Heute beginne ich mit den Riggs ...
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #19Beitragvon ToHo » 24.09.2017, 14:02


33.jpg


Vier V5 Fockbäume im Akkord fertig gestellt. Leider lassen sich die Zwischenschritte nicht dokumentieren. Einfach zu viel "gepansche" mit 5 min Epoxy. Jetzt baue ich die Bäume.
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17

Re: Mit der DF65 V6 zur RG65 Euro 2017 in die Niederlande

Beitrag: #20Beitragvon ToHo » 24.09.2017, 17:43


34.jpg

Jetzt sind auch die vier Bäume fertig. Oben kann man den längeren Baum für das A+ Rigg sehen.
Und was passiert wenn man im Akkord baut? Der Fockbaum für das A+ Rigg muss natürlich auch länger sein! :o :shock: Und ich habe einen Standard V5 Baum dafür gebaut. :tatsch: Na gut, dann bekommt das A+ Rigg eben einen V6 Baum. ;) 8-)
So langsam habe ich keine Lust mehr ... ist momentan einfach nur anstregend. Normalerweise bietet Mike Weston einen Riggbauservice für 10,- Pfund an. Als ich die Riggsätze bestellt habe war dies nicht der Fall. Nun bietet er es wieder an. :D
Fazit bis jetzt: Ich hätte die 40,- Pfund für 4 Riggs gerne bezahlt ...
Viele Grüße vom Strelasund
Tobias
ToHo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 85
Registriert: 11.10.2013, 10:37
Wohnort: Stralsund
Titel: DragonForce65 RCR
Segelnummer: GER 17
VorherigeNächste

Zurück zu Dragon Force 65