Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #1Beitragvon hal23562 » 17.10.2018, 13:06


Es ist vollbracht! Die ersten Schritte zum selbst gebauten Boot sind getan und nun stehen die Spanten schön ausgerichtet auf Helling. Wie schlank das Teil doch im Vergleich zu meiner DF ist!
IMG_20181015_132344_1_800_600.jpg
Spantenvorlagen auf 3 mm Sperrholz aufgeklebt

IMG_20181015_133544_800_600.jpg
Der Mittelsteg fiel später noch weg ...

IMG_20181017_110820_800_600.jpg
Ausrichten mit der Leiste

IMG_20181017_110925_800_600.jpg
Fertig zu Aufplanken

Es brauchte einiges an Hin und Her und etwas Beratung von Uwe bis ich mich schließlich für Rolands „Orion Edge 65“ Bild, Link entschieden hatte. Über deren Bau werde ich ab jetzt immer mal wieder hier berichten und bin gespannt, wie ich das Teil so hin bekomme.
Eine kleine Liste mit Fragen hätte ich auch jetzt schon mal. Das sind manchmal vielleicht auch etwas banale Anfängerfragen, auf die ich weder im Orion Edge Thread noch sonst hier mit der Suchfunktion Antworten fand. Die kommt dann die nächsten Tage noch.

Die Zeit von der Entscheidung welches Boot es denn nun werden soll bis zum Spanten aufstellen nutzte ich, um mir ein paar kleine Hilfsmittel zu bauen, wie z.B. eine „Universal-Helling“
IMG_20180928_095758_800_600.jpg
Die Arbeitsfläche ist um 180° schwenkbar und alles lässt sich stufenlos mit einem 3 mm Inbus einstellen

oder einen Sägetisch für meine Proxxon Micromot Stichsäge. Ich hoffe, diese Dinge bewähren sich. Ich stelle sie dann in extra Threads peut a peut auch mit vor.
IMG_20181012_095430_800_600.jpg
Der Sägetisch mit Parallelanschlag

Daneben habe ich einen kleinen Blog eingerichtet, der sich eher an Anfänger wie mich richtet. Dort berichte ich ziemlich ausführlich über die einzelnen Abschnitte des Projektes Orion und auch über relevante Dinge am Rande, wie z.B. meine Dragon Force und meine selbst gebauten Hilfsmittel.

So, und nun drückt mir die Daumen für das Gelingen meines „Projekt Orion Edge 65“.

Gruß aus Lübeck - HAL
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 503
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #2Beitragvon Helmi » 17.10.2018, 15:34


Servus,

Daumen gedrückt. :D

Die entscheidung zur Orion Edge ist gut. Habe meiner frau letztes jahr eine gebaut und Sie hat ohne eine ahnung vom Segeln den 6.platz von 12 in der Klubwertung gemacht.
Mit Swingrig und 680gramm Blei ein super Boot.

Grüße aus Wien, Helmut
Helmi
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 17
Registriert: 19.11.2016, 22:08
Titel: Leibrentner
Segelnummer: AUT43

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #3Beitragvon A-55 » 17.10.2018, 19:32


Hallo,

ich hab schon gegen Reto's Orion Edge 65 verloren.
Deine Entscheidung ist schon goldrichtig.

Viel Spaß beim Bauen und vielleicht trifft man sich auch mal.
Ich habe da übrigens eine Orion aus Kunststoff gesegelt.

Schöne Grüße Udo
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 651
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nuraghe

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #4Beitragvon hal23562 » 18.10.2018, 11:26


Dabei hatte ich die Orion Edge erst gar nicht auf dem Schirm. Bei einem PN-Austausch zu einem anderen Thema machte Roland mich auf das Teil aufmerksam und ich wusste sehr schnell, die soll es sein!

So, die beiden ersten Planken am Kiel sind drauf. Die Dinger aus dem 2 mm Balsa schneiden war mit dem Kavan-Leistenschneider ziemlich frickelig. Also noch eine Lehre für das Ding gebaut und ich konnte mir perfekte 6 mm Leisten schneiden.
IMG_20181018_093635_450_600.jpg
Mit diesen Leisten bin ich zufrieden. Ab 1 mm Breite ist möglich

Dank der einigermaßen präzisen Vorarbeit mit den Spanten passte die erste Planke genau. Ich schliff sie so gut es ging an der Kielnaht an, fixierte sie und passte dann die zweite Planke an der ersten an. Dann leimte ich die erste an Spant 0 und 10 und fixierte sie. Mit einem kleinen Borstenpinsel trug ich den Leim so sauber wie möglich entlang der Naht auf, zweite Leiste ran, fixieren und erst mal fertig. Morgen kommen dann die breiten Planken dran. Das wird sicherlich spannender ...
IMG_20181018_102449_800_600.jpg
Die erste Planke passt schon mal ...

IMG_20181018_110018_800_600.jpg
Sorgfältig Anschrägen ist das A&O

IMG_20181018_110035_800_600.jpg
Die zweite Planke sitzt auch

IMG_20181018_110047_800_600.jpg
Meine erste Plankennaht. Damit bin ich erst einmal zufrieden


Probleme gabs nicht wirklich, nur zum Spant 10 hin mussten die Planken schon sehr verdreht werden.

HAL
Zuletzt geändert von hal23562 am 30.10.2018, 07:08, insgesamt 1-mal geändert.
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 503
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #5Beitragvon hal23562 » 21.10.2018, 12:49


Der Rumpf schließt sich so langsam. Noch so runde 5 Leisten auf jeder Seite und das wars. Meine Erkenntnisse bis jetzt:
    - Breite Planken sind schwieriger als 6 mm schmale zu verleimen.
    - Man braucht etwas Geduld, gute Schleifbretter, Krepp und brauchbare Klammern.
    - Aufplanken lernt man beim Aufplanken!
Ich leime so alle 2 Stunden ein neues Plankenpaar an. Das passt recht gut
Die zwei schmalen Planken zum Deck hin hab ich auch schon mal angehalten. Werden wohl gut passen. Dank an Roland für den klasse Plan! Dank der rotierenden Arbeitsfläche der Helling dürfte die Montage gut funktionieren, denn alle Spanten sind ja noch drin. Die Dinger kommen zum Schluss.
Es ist ein tolles Gefühl, wenn sich ab irgendeinem Moment die Form des Rumpfes deutlich abzeichnet. Hab 'ne ganze Weile davor gesessen und diese harmonisch rassigen Linien bewundert. War für mich schon ein besonderer Moment. Ist das nur beim ersten Rumpf so?

Im Anschluss noch ein paar Bilder.

Gruß aus Lübeck - HAL

IMG_20181021_123640_800_600.jpg
Langsam schließt sich der Rumpf

IMG_20181021_123018_800_600.jpg
Sicherlich noch nicht perfekt, aber für den ersten Anlauf bin ich zufrieden

IMG_20181020_091339_800_600.jpg
Der Leimauftrag erfolgt per Pinsel. Funktioniert sehr gut

IMG_20181020_144157_800_600.jpg
Übrig blieben nur die Modellbauklammern von Revell/Wolfcraft. Die roten Metallklammern drückten Dellen ins Balsa und Wäscheklammern, zumal aus Holz, scheinen mir gänzlich ungeeignet - es sei den man steht auf Boote mit angeleimten Klammern

IMG_20181021_123727_800_600.jpg
Der Heckspiegel wirkt irgendwie filigran
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 503
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #6Beitragvon hal23562 » 22.10.2018, 14:42


Sooo, alle Planken sind drauf und der Rumpf hat seinen ersten Schliff bekommen. Als letztes habe ich noch den Spiegel aus 0,8 mm Sperrholz aufgeleimt und der bindet gerade ab.
Heute kamen noch die schmalen Planken zum Deck hin drauf. Auch die passten genau. Dank der drehbaren Helling war das Verleimen kein Problem. Die Form des Rumpfes finde absolut rassig. Man sieht der Orion die "Rennziege" förmlich an.
Als nächstes wird der Rumpf mit EpoSeal gestrichen und dann die kleinen Dellen etc gespachtelt. Und dann gehts auch schon ans Laminieren.
Hier wieder ein paar Fotos zum Stand der Dinge.

HAL

IMG_20181022_095121_800_600.jpg
Der Rumpf ist größtenteils geschliffen, zwei Planken fehlen noch

IMG_20181022_095247_800_600.jpg
Spant 10 wird jetzt abgetrennt damit die beiden Planken verleimt werden können

IMG_20181022_101659_800_600.jpg
Planke noch unverleimt und ...

IMG_20181022_103300_800_600.jpg
... verleimt und fixiert

IMG_20181022_141336_800_600.jpg
Die Fixierung ist runter

IMG_20181022_141344_800_600.jpg
So siehts jetzt aus

IMG_20181022_141356_800_600.jpg
Bis jetzt bin ich ganz zufrieden mit dem Erstlingsrumpf


Und für Anfänger wie mich hier wieder etwas genauer. :D
Zuletzt geändert von hal23562 am 30.10.2018, 07:11, insgesamt 1-mal geändert.
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 503
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #7Beitragvon Torti » 22.10.2018, 15:55


Nimm für den ersten Anstrich am besten Parkettlack. Der zieht sehr gut ins Holz und härtet es.
Du kannst noch Talkum rein mischen, ist dann gleichzeitig Füller.
Der Lack spart Gewicht und bietet den passenden Untergrund fürs Spachteln und fürs Laminat.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 232
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #8Beitragvon hal23562 » 30.10.2018, 06:49


Soooo ... der Rumpf wird langsam.
Da ich die Spanten mit Tesa beklebt hatte, hafteten die Planken natürlich nicht daran und standen zu Deckskante hin auf jeder Seite etwas ab. Ich band mehrere Schnüre um den Rumpf und zog ihn damit wieder eng auf die Spanten. Dann klebte ich mit Sekundenkleber einige "Hilfsstringer" aus Balsaresten ein. Die halten jetzt alles schön in Form und werden erst nach dem Verkleben des Decks entfernt.

IMG_20181025_180102_800_600.jpg
Die eingeklebten "Hilfsstringer"

Dann habe ich 3x mit wasserlöslichem Parkettlack gestrichen und die Schale machte nach dem Trocknen einen erheblich härteren Eindruck. Hab doch kein EpoSeal genommen, da drei mal so teuer und wohl intensiv stinkend.

IMG_20181024_131925_800_600.jpg
Der Parkettlack ist drauf. Sieht schon mal vielversprechend aus ...

Gestern dann wurde mit 80er Glas laminiert. Ich habe das hochbelastbare, niedrigviskose Breddermann 50-Min. Harz mit einer kurzflorigen Lackierrolle aufgebracht und das funzte absolut problemlos. Habe erst ganz dünn Harz auf den Rumpf gerollt, dann Gewebe rauf (rutschte jetzt nicht mehr) und es dann von der Mitte her erst zu den Enden und dann zu den Seiten hin mit nicht zuviel Harz gaaanz vorsichtig aufgerollt. Dank des 50-Min.-Harzes hatte ich dafür alle Zeit der Welt.

IMG_20181029_141642_800_600.jpg
Laminiert is ... ob ich noch eine Epoxy-Schicht aufbringe?

Jetzt bin ich noch am rätseln, ob ich noch eine dünne Schicht mit Talkum versetztem Epoxyd aufrolle. Hintergrund: Man erkennt noch ganz fein die Gewebestruktur des Glases und die möchte ich noch etwas glätten. Wieviel Talkumfüller müsste es dann ungefähr anteilig sein? Ein Teelöffel auf 30 mL oder mehr oder weniger?

HAL
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 503
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #9Beitragvon Torti » 30.10.2018, 11:59


Es sollte eine zähe Spachtelmasse werden.
Die Mumpe dann mit einer alten Plastikkarte, oder einem Gummispachtel aufziehen.
Bisschen Thixo kannst du ins Harz mixen, dann läuft es nicht weg.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 232
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: Erstlingsprojekt: "Orion Edge 65"

Beitrag: #10Beitragvon VeitHAM » 30.10.2018, 15:27


moin,

"Jetzt bin ich noch am rätseln....."

soweit ich weiß, gibt es da u.a. zwei Methoden einen Rumpf zu produzieren:
a) über einer Form wird mit einem Verbund aus Gewebe und Harz eine Rumpfschale laminiert.
Die Stärke des Gewebes oder mehrere Gewebeschichten bestimmen die Stabilität der Schale.
b) über (verlorenen) Spanten wird eine Schale aus Balsa-Planken aufgebaut. Wegen Wasserfestigkeit und
Stabilität des Balsa, sollte dies mit einem härtenden Porenfüller behandelt werden. (Bei Planken z.B. aus 0,8mm Flugzeugsperrholz wäre das unnötig.) Zur weiteren Stabilisierung der Oberfläche der Balsa-Schale kann noch eine leichte, dünne Armierung aus Gewebe und Lack aufgebracht werden.
Bei a) ist der Verbund die tragende Struktur; bei b) bildet Balsa die tragende Struktur.

Ob man im Sinne doppelt hält besser beide Methoden verbinden sollte, kann ich nicht beurteilen.

Gruß VHR
Benutzeravatar
VeitHAM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 350
Registriert: 11.10.2011, 20:03
Nächste

Zurück zu Bootsbau

cron