Mein erstes Boot (Offset)

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #1Beitragvon Aro » 31.01.2013, 20:49


Hallo,

ich bin neu hier im Forum und wollte mich und mein zukünftiges Boot einmal kurz vorstellen:

Mein Name ist Andreas und ich wohne in der Nähe von Petershagen (Mittelweser-Region). Zur RG65 bin ich gestoßen, weil ich für den Anfang ein Segelboot gesucht habe, bei dem man viel selber machen und lernen kann - bei der MM kann man auch viel selber machen, aber man hat dann immernoch keine Erfahrungen im Rumpfbau - und das ohne größere Umbauaktionen ins (Firmen-)Auto passt.
Auf der Suche bin ich über die Offset gestolpert, weil man sie mit einem Holzrumpf aufbauen kann und sie für ein klassisches Rigg ausgelegt ist.

Nachdem ich mich hier ein Wenig umgeschaut habe, bin ich ganz hin und weg von den vielen Möglichkeiten und den schicken Booten, die es hier so gibt! Ihr habt hier eine Menge Fachwissen zusammengetragen und Ihr geht so offen damit um, dass es eine Freude ist!
Ihr werdet mich vorraussichtlich noch länger am Hals haben, sorry ;)

Nun zu meinem Boot:

Ich habe mir den Offset-Spantensatz von Kuhlmann und den Bauplan vom Neckar-Verlag besorgt (jaja, der Typ will alles selber machen und kauf sich 'nen Spantensatz, ts ts ts....) und die Beplankung aus 3mm Balsa ist soweit fertig und verschliffen.

Weil das Boot ursprünglich nach dem Laminieren komplett lackiert werden sollte, dachte ich, ich könnte mal mit verschiedenen Beizen rumprobieren um zu sehen, wie die Beize unter der Glasfaser so wirkt. Ich weiß, dass man die Planken eigentlich erst beizen und dann verkleben soll (an meinem Rumpf kann man jetzt hervorragend sehen, warum das so ist!), aber es sollte ja auch nur ein Versuch sein und hinterher wäre es ja eh unter der Lackschicht verschwunden.
Allerdings habe ich mit dem Farbton 'moorbraun' einen ziemlich beeindruckenden Effekt erziehlt: Teilweise deckt die Beize ganz ordentlich, teilweise verfärbt sich das Holz rötlich, weil es die Beize nicht gleichmäßig annimmt. Wenn man jetzt noch stellenweise die Beize anschleift und so hellere und dunklere Bereiche schafft, wirkt der Rumpf wie ein altes, ramponiertes Arbeitsschiff - ein netter Kontrast zum CFK-Rigg mit den Mylar-Segeln :D
Ich bin gespannt, wie das wohl aussehen wird - zur Not wird es lackiert, wie ursprünglich geplant!

Als nächstes muss ich jetzt den Rumpf mit Glasfaser laminieren. Ich hatte an Glasfasermatte 49g/m² und 2K-Epoxydharz gedacht, aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten?! Hat hier schonmal jemand mit 1K-Harz wie zum Beispiel G4 oder Eze Kote laminiert? Da wäre ich sehr interressiert, welche Erfahrungen Ihr da gemacht habt - wie sieht die Oberfläche aus, ist das genau so wiederstandsfähig wie 2K-Harz, würdet Ihr das weiterempfehlen oder eher abraten, usw.???

Viele Grüße
Andreas
Aro
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 47
Registriert: 05.01.2013, 19:01
Wohnort: Petershagen (Weser)
Titel: ...sind Schall und Rauch

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #2Beitragvon mc fly » 04.02.2013, 12:56


Moin,
und erstmal willkommen im Forum.

Als nächstes muss ich jetzt den Rumpf mit Glasfaser laminieren. Ich hatte an Glasfasermatte 49g/m² und 2K-Epoxydharz gedacht, aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten?! Hat hier schonmal jemand mit 1K-Harz wie zum Beispiel G4 oder Eze Kote laminiert? Da wäre ich sehr interressiert, welche Erfahrungen Ihr da gemacht habt - wie sieht die Oberfläche aus, ist das genau so wiederstandsfähig wie 2K-Harz, würdet Ihr das weiterempfehlen oder eher abraten, usw.??


49g/m² Matte zu finden, wird recht schwierig sein... Mit 49g/m² Gewebe wird das schon eher was :D
Spaß beiseite... Für deine Zwecke eignet sich am besten ein 49g/m² Leinwandgewebe. Das ist recht einfach zu verarbeiten und von der Grammatur ausreichend.
Ich würde auf jeden Fall ein 2K Epoxy Harz nehmen. Ich hab zwar schon ein paar mal gelesen, dass G4 in Verbindung mit Gewebe eine gute Kombi sein soll, aber selbst hab ich da keine Erfahrungen zu.
Ich hab mit dem Harz von R&G bis jetzt immer ganz gute Ergebnisse erreicht. Andere schwören auf CTM Harze. Die Harze von HP Textiles sind auch nicht schlecht. Das ist so ein bischen eine Glaubensfrage bzw. womit kommt man am besten klar...
Genrell würde ich die Finger von "Billigangeboten" lassen... Das können Harze sein die teilwese extrem überlagert sind und dann nicht das machen was sie sollen.
Ich für meinen Teil arbeite recht selten mit Laminierharz und brauche deshalb immer etwas länger. Bei Harz mit 40 Minuten Topfzeit (Verarbeitungszeit) komme ich immer in Zeitnot.
Du solltest den Härter so auswählen, dass du genug Zeit zur Verarbeitung hast.
Vorsicht bei Harzen mit ewig langer Topfzeit. Teilweise brauchen die zum kompletten Abbinden externe Wärmezufuhr. Also ruhig das technische Datenblatt komplett lesen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen.

[edit]
http://www.old-forum.rg-65.de/showthrea ... 660&page=1
Zur Offset auf Basis des Kuhlmann Spantensatzes gibt es im alten Forum einen langen Thread.
Vieleicht findest du da ja auch noch den einen oder anderen Tip.
[edit]

Gruß aus Kiel
Kristian
mc fly
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 194
Registriert: 09.10.2011, 10:38
Wohnort: Kiel
Titel: GER 313

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #3Beitragvon Aro » 04.02.2013, 18:17


Moin,

Ich hoffe ich konnte dir ein bischen weiter helfen.


Auf jeden Fall, vielen Dank!

Die Produkte von R&G habe ich mir in deren Shop auch schon angeschaut - selbst für meinen Laienblick wirkt das alles sehr übersichtlich und nicht so verwirrend wie z.B. in der Bucht. Bestimmt ergibt es auch Sinn, Produkte zu verwenden, die aufeinander abgestimmt, bzw. im Shop miteinander verlinkt sind. Bei billigen Angeboten frickelt man ja doch alles ziemlich planlos zusammen - das kann ich vielleicht später mal machen, wenn ich mehr Erfahrung mit der Materie habe (und wenn ein Totalschaden beim Bau nicht mehr ganz so gravierend ist, weil ich dann ja schon mindestens ein Boot habe :) ).

Ich dachte mir auch schon, dass 2K Epoxy das Mittel der Wahl werden wird - wenn es mit 1K-Harz genauso gut ginge, würden es ja alle damit machen! Der einzige wirkliche Nachteil ist aus meiner Anfängersicht ja das Mischen - und das müsste eigentlich zu schaffen sein. Das Boot vor dem Beschichten aus dem Wohnbereich auslagern müsste ich ja sowohl bei der 1K- als auch bei der 2K-Variante.

Danke für den Tip mit der Topfzeit - ich werde mal schauen, wie weit ich in den 40 Minuten komme, bzw. ob und wie weit man die Verarbeitungszeit verlängern kann. Ich komme glaub ich lieber ein Bischen in Schwitzen, als dass das Harz tagelang zum Trocknen braucht.


Vielen Dank und viele Grüße
Andreas
Aro
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 47
Registriert: 05.01.2013, 19:01
Wohnort: Petershagen (Weser)
Titel: ...sind Schall und Rauch

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #4Beitragvon Reto » 04.02.2013, 22:31


Hallo Andreas
... und denk daran, das Gewebe 45 Grad zur Längsachse des Bootes nehmen. So fällt das Gewebe schön über kleinere Kanten und Rundungen und so verhinderst du weitestgehend Falten und Rumpfbildung. Das Ganze schön tupfen, so quasi von innen nach aussen damit es keine Lufteinschlüsse gibt. Wenn du das berücksichtigst kann es fast nur ein Erfolg werden. Ich hatte vor dem ersten Mal auch den Bammel, aber alles halb so schlimm! Viel Spass und Erfolg

Gruss, Reto
Reto Brunschweiler, SUI-99
RG-65 Orion, Manta, Hashtag, JethRace, Ranger, TripleCrown, Seabug, DragonForce 65
IOM Arrow
Benutzeravatar
Reto
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 302
Registriert: 21.10.2011, 20:00
Wohnort: 8500 Frauenfeld, Schweiz

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #5Beitragvon Reto » 04.02.2013, 22:35


und übrigens, Balsaschale mit G4 und 49er Gewebe geht auch sehr gut und würde ausreichen, ich habe auch einen solchen Rumpf im Fundus.

Gruss, Reto
Reto Brunschweiler, SUI-99
RG-65 Orion, Manta, Hashtag, JethRace, Ranger, TripleCrown, Seabug, DragonForce 65
IOM Arrow
Benutzeravatar
Reto
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 302
Registriert: 21.10.2011, 20:00
Wohnort: 8500 Frauenfeld, Schweiz

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #6Beitragvon haegar » 05.02.2013, 09:26


Hi,
willkommen im Forum.
Bewerte das mit der Topfzeit nicht über! Das Beschichten eines Rumpfes wie der Offset geht schnell, da sind 40min kein Thema, wenn es in der Werkstatt nicht zu warm ist. Die Angaben gelten i.d.R. für 20° und 100g Ansatz; 10 Grad wärmer = Halbierung der Topfzeit.
Manchmal kann es hilfreich sein, mehrfach kleinere Mengen anzumischen. Langsamer härtende Harze brauchen in der Regel - wie Kristian richtig angemerkt hat - eine nachfolgende Temperung, um richtig auszuhärten. Harz und Härter L von R&G sind recht unkompliziert in der Handhabung. Ich mache (fast) alles damit.
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round / Manta2017 (gedruckt)| 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1899
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #7Beitragvon Rio » 06.02.2013, 08:55


Hallo Andreas,

Hauptsache ist, man fängt erstmal an. Das Problem bei G4 ist eigentlich der Preis. In der Regel sind die Gebinde groß und teuer und wenn erst einmal Luft dran war, härten sie relativ schnell aus, so dass Du das Meiste in die Tonne kloppen kannst.
Bei Harz solltest Du darauf achten, das Mischungsverhältnis genau einzuhalten. Achtung Gewichts- und Volumenanteile sind nicht das Gleiche. Kleine Mengen mische ich mit Spritzen an. Da hat man auf jeden Fall Volumenanteile und die Spritzen kann man auch mehrmals wiederverwenden.
Dann weiterhin viel Spaß beim Bau und mache ruhig ein paar Fotos.
Schöne Grüße vom Storkower See
Mario

Mario Rudolph - GER 12 - 2,4 GHz
Boote _/) aktiv: Slim_65, _/) , verkauft: X1K, No 3 <->, außer Dienst: ; JIF.65 _
In Planung / Bau: Manta Edge
Segel: TL-Sails, P-Sails, X-Sails, Eigenbau
Benutzeravatar
Rio
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 216
Registriert: 23.10.2011, 13:20

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #8Beitragvon Aro » 06.02.2013, 09:35


Hallo @ all!

Nochmals vielen Dank für die wirklich hilfreichen Tipps. Ich habe mir jetzt 2K Epoxy von R&G bestellt, da ist das Mischungsverhältnis ja zum Glück immer in Gewicht und Volumen angegeben.
Zum Abmessen würde ich dann 50er oder 20er-Spritzen (je nach benötigter Menge) mit Luerlock-Anschluss verwenden - da kann man ohne Hin- und Herkippen sehr genau mit dosieren und den Umgang damit kenne ich von der Arbeit.

Man könnte dann sogar einen Schlauch (z.B. Abgeschnittene Verlängerung vom Infusionssystem - auch mit Luerlock) luftdicht im Deckel des Gebindes befestigen sodass er bis auf den Boden reicht. Dann braucht man die Flaschen nichtmal mehr aufdrehen - einfach schütteln, Luerlock-Verschluss aufdrehen, Spritze drauf, benötigte Menge abziehen, Verschluss wieder zu, fertig. Dann kommt auch kaum Luft ins Gebinde, weil nach der Entnahme immer Flüssigkeit im Schlauch stehen bleibt.

Ich werde dann mal berichten, ob und wie das funktioniert.

Viele Grüße von der Weser
Andreas
Aro
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 47
Registriert: 05.01.2013, 19:01
Wohnort: Petershagen (Weser)
Titel: ...sind Schall und Rauch

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #9Beitragvon CB750 » 09.03.2013, 22:53


Hallo Andreas,
super, dass es demnächst eine neue RG gibt. Wie weit bist Du denn nun. Der 2K Harz müsste ja mittlerweile durchgetrocknet sein. Hast Du mit Positiv / Negativform gearbeitet, oder warum sind es beachtliche 3mm Balsa plus Gewebe geworden? Meine Seabug kommt mit 1,5 mm plus Bootslack aus. Hast Du ein paar Bilder gemacht?
MfG
Udo

RG65 HyFish :65: ; MicroMagic; Footy MicroWizard | 2,4GHz
Benutzeravatar
CB750
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 140
Registriert: 16.05.2012, 11:40
Titel: Segeln for Fun
Bootstyp: HyFish

Re: Mein erstes Boot (Offset)

Beitrag: #10Beitragvon Aro » 10.03.2013, 18:54


Hallo!

Das bestellte Gewebe ist immer noch nicht angekommen, daher geht es momentan nicht weiter :roll:

Ich habe 3mm Balsa genommen, weil es so im Bauplan, bzw. in der Beschreibung stand. Das war auch ganz gut so, ich musste nämlich ganz schön viel runterschleifen bis alles glatt war. Der Rumpf ist jetzt schon länger fertig beplankt und gebeizt.

Ich hatte vor kurzem die Gelegenheit, eine vom Profi gebaute RGForce65 in der Hand zu halten. Das ist schon ne ganz andere Hausnummer. Die RGForce ist unschlagbar leicht, aber stabil wo es nötig ist. Dazwischen kann man den Rumpf mit den Fingerspitzen eindellen (vorübergehend)!
Na ja, ein direkter Vergleich ist vielleicht auch nicht ganz fair - immerhin ist die Force ja komplett aus GFK gebaut mit der Zielsetzung, ein konkurenzfähiges Boot herzustellen! Meine Offset ist ja eher ein Lernprojekt aus Spaß an der Sache und aus Liebe zum Rohstoff Holz. Wenn ich fertig bin, weiß ich immerhin, wie man es nicht macht ;)

Ich traue mich kaum, hier ein Bild einzustellen, weil die meisten von Euch die Optik meines Rumpfes mit Sicherheit zum :motz: finden. Aber ich wollte ja diese (scheinbar) gammelige, benutzte Oberfläche haben - ein Torfkahn 2.0, quasi!

Könnt Ihr mir nochmal schnell erklären, wie man hier Bilder einstellt?

Viele Grüße
Andreas
Aro
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 47
Registriert: 05.01.2013, 19:01
Wohnort: Petershagen (Weser)
Titel: ...sind Schall und Rauch
Nächste

Zurück zu Bootsbau