Baubericht FATNeKst

Gemeinschaftsprojekt neuer VolksKnickspanter

Baubericht FATNeKst

Beitrag: #1Beitragvon MartinRheine » 12.01.2014, 16:22


Hallo zusammen !

Heute war Baustart meines neuen Projektes "FatNekst".

Dabei handelt es sich um eine verbreiterte Version der Nekst mit abgerundetem Boden und Reminiszenzen an dieses Boot: Grand Soleil 42R
Um ein halbwegs konkurrenzfähiges Boot zu erhalten, habe ich die Abweichungen von Andys Original-Riss auf max. 10% begrenzt, wie diese Skizze zeigt:

Skizze 01-1.jpeg


Nach einiger Spielerei in freeship kam ich dann zu diesem Ergebnis:

Fatnekst 2014-01-11   960g - Kopie_Linesplan.jpg


Und damit mir niemand mehr ausreden kann, schon wieder ein Boot breiter als vernünftig zu bauen, wurden die Spanten heute gesägt und aufgestellt.

kl   CIMG9817.JPG
(Die 6 ist eine "9" - hat das CAD mir herumgedreht)


Mit dem runden Boden ist es zwar kein echter Volksknickspanter mehr, aber bei den Anhängen möchte ich auf einfache und bewährte Bauweisen zurückgreifen. Vielleicht ergibt sich dabei die Möglichkeit, für einzelne Aspekte eine Bauanleitung zu erstellen, die diesem Projekt zu Gute kommen kann.

Gruß,
Martin.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

FATNeKst - Korrektur Spanten

Beitrag: #2Beitragvon MartinRheine » 12.01.2014, 20:24


Hallo zusammen !

Fals jemand dachte, bei den Spanten sieht etwas krank aus, dann lag es nicht nur an der umgedrehten 9.

Versehentlich hatte ich Spant 6 doppelt rausgezeichnet, aber einmal mit 7 numeriert, dadurch wurde die 7 zur 8, die 8 zur 9 und die echte 9 fehlte....
Jedenfalls hier die Korrektur:

KL   CIMG9821.JPG

Sieht schon richtiger aus.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #3Beitragvon Admin1 » 13.01.2014, 12:17


Servus Martin,

viel Erfolg bei deinem Projekt.
Ich hätte allerdings den Bugsteven etwas höher gezeichnet, der ist mir schon bei der Ur-NeKst zu klein geraten.
Wenn das so weiter geht brauchen wir bald einen Katalog für die ganzen NeKst Derivate :tup: :D denn bei mir findet sich schon seit ein paar Monaten ein weitere Variante im FS ...
Bullet_65.jpg

.. diesmal ganz ohne Kanten im UW-Schiff. Ob das allerdings jemals gebaut wird...?
Und ich bin nicht der einzige der gerade an sowas arbeitet...
Der Riss ist ein guter Ausgangspunkt für eigene Ideen.
Das aber nur am Rande .. will Deinen Baubericht nicht weiter stören.
-Bin gespannt wie's weiter geht.
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2315
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #4Beitragvon MartinRheine » 13.01.2014, 19:24


Moin Andreas !

Dein Riss ist wirklich eine gute Grundlage - vor allem als Freeship-Datei, Danke.

Mit dem Bug hatte ich auch schon Zweifel, andererseits möchte ich nicht so eine hochgezogene Banane haben. Ich werde meine Seitenplanken erstmal weiter überstehen lassen und dann entscheiden, wo ich abschneide.

Welche Höhe würdest du empfehlen bei 90mm Wasserlinienbreite und ca. 112mm Gesamtbreite ?

Gruß,
Martin
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #5Beitragvon Admin1 » 13.01.2014, 21:02


Irgendwo wirst du einen Kompromiss machen müssen.
Ich würde den Bugsteven bei einer RG min. 70mm (besser 75mm) Hoch machen.
Mir gefällt ein höherer Steven sogar besser .. das ganze mit einem leichten Deckssprung macht die Linien sogar interessanter. Finde ich jedenfalls ;)
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2315
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #6Beitragvon MartinRheine » 13.01.2014, 22:42


Moin zusammen !

70mm bei normalem Boot klingt mir plausibel.
Vielleicht kann ich 3mm abziehen, weil das Schiff breiter ist...
Dann kommt die 10% Regel (maximal 10% Abweichung von bewährten Entwürfen)...
Also nehme ich mir mal 60mm vor.

Mein Rumpf soll wieder aus Balsa+GFK erstellt werden. Aber diesmal möchte ich jedes Gramm jagen. Also gibt es nicht diesen Spantenkram wie bei mare. Balsadicke ist 2mm, Die Brettchen habe ich beim sehr verständnisvollen örtlichen Modellbauhändler nach Gewicht eingekauft. Es gab Brettchen von 20 bis 40 Gramm, die unter 25 Gramm durften mit nach Hause.

Der Rumpfboden soll aus Balsaplatten entstehen, die jeweils auf den Hilfsspanten gestoßen sind, also Knickspanter andersrum sozusagen. Diese habe ich in heißem Wasser eingeweicht und nun müssen sie so trocknen:
kl CIMG9827.JPG

Die hellen Balsateile sind gestern entstanden, nach Trocknung über Nacht halten sie die Form fast von alleine.

Wenn ich das behutsam schleife (Verrunden der Knicke), müßten auch an den Knickstellen 1-1,5mm Dicke übrig bleiben:
Knick Spant.JPG


einen schönen Abend noch,
Martin.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #7Beitragvon MartinRheine » 17.01.2014, 17:44


Hallo zusammen !

Anbei der weitere Rumpfbau als Bildergeschichte:

CIMG9832.jpg
Seitenplanken angeheftet


CIMG9842.jpg
Bodenplanken eingepasst und angeklebt. Die Querstöße liegen auf den Spanten, diese sind mit Tesa belegt, damit nichts festklebt


CIMG9848.jpg
Markierungen für den folgenden Schritt


CIMG9854.jpg
Die Querstöße werden mit einer Schleiflatte im ersten Viertel der angrenzenten Platten abgeflacht.


CIMG9855.jpg
Zwei Stunden und 3g Balsastaub später.


Die Rumpfschale wog vor dem Schleifen 29 Gramm, nun sind es noch 26 Gramm, die Stabilität ist schon ganz gut, so dass ich nur noch sparsamst laminieren möchte. Innen bin ich mir noch unsicher, ob da Glas drauf kommt.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #8Beitragvon MartinRheine » 18.01.2014, 10:04


Weitere Bildershow

CIMG9861.jpg
Bug hingefummelt


CIMG9868.jpg
Laminiert


CIMG9872.jpg
Überstehendes Gewebe abgeschnitten


Gewicht nun traumhafte 48 Gramm. Demnach hat die Lage 49er Glasgewebe 22 Gramm gebracht, mit denen ich nochmal rechnen müsste, wenn ich innen laminiere.
Geht das mit Bootslack oder Porenfüller nennenswert leichter ? Zusätzliche Stabilität ist nicht zwingend erforderlich.
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #9Beitragvon MartinRheine » 19.01.2014, 21:51


Ich habe gerade mal die Fläche meines Rumpfes überschläglich ermittelt, ca. 0,144qm im aktuellen Zustand (Heck und Deckskante unregelmäßig und nicht beschnitten. Demnach habe ich bei dem laminieren mit 49g/m² Gewebe 105g/m² Harz verbraucht.
Ist also Einiges ins Balsa eingezogen, an sich nicht tragisch. Ich fürchte allerdings, dass es recht ungleichmäßig verteilt sein könnte, immer da wo man eine neu geträmkte rolle aufsetzt, wird sicher viel hinkommen. Innen werde ich daher das Laminat auf einer ebenen Fläche tränken und dann in den Rumpf bringen, so habe ich mehr Kontrolle in diesem Punkt.

Gruß,
Martin
Benutzeravatar
MartinRheine
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 157
Registriert: 26.10.2011, 18:32
Wohnort: Rheine (NRW)
Titel: ...wirklich ohne Motor
Segelnummer: GER 179

Re: Baubericht FATNeKst

Beitrag: #10Beitragvon Rio » 30.01.2014, 11:54


Hallo Martin,

interessante Bauweise setzt Du da um.
Balsa ist leider sehr Harz-durstig. Ich würde vor dem Laminieren den Rumpf mit verdünntem Harz streichen und trocknen lassen. Anschließend schleifen, da sich sicher viele Fasern aufstellen. Das Ganze zweimal.
Als Mischungsverhältnis würde ich aus dem Bauch heraus 60 % Aceton und 40 % Harz wählen.
Damit sollte der Durst gestillt sein und der Harzverbrauch beim laminieren reduziert werden können.
Innen würde ich nicht laminieren sondern lediglich lackieren, da sich die mechanischen Belastungen in Grenzen halten.
Schöne Grüße vom Storkower See
Mario

Mario Rudolph - GER 12 - 2,4 GHz
Boote _/) aktiv: Slim_65, _/) , verkauft: X1K, No 3 <->, außer Dienst: ; JIF.65 _
In Planung / Bau: Manta Edge
Segel: TL-Sails, P-Sails, X-Sails, Eigenbau
Benutzeravatar
Rio
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 216
Registriert: 23.10.2011, 13:20
Nächste

Zurück zu VolksKnickspanter