Eine RG lernt das Fliegen ( RG goes on Foil )

Moderator: Uwe

Re: Eine RG lernt das Fliegen ( RG goes on Foil )

Beitrag: #51Beitragvon Shark » 14.01.2024, 21:13


Hallo zusammen,

über die Feiertage ging es auch an dieser Stelle weiter. Die dritte Fernsteuerfunktion hat Einzug in meine foilende RG gefunden. Der Stabilizier ist jetzt auch in seinem Anstellwinkel einstell- / steuerbar.
Es hat zwar einige Zeigt gedauert bis ich mir über die Anlenkung, Konstruktion und Abdichtung im klaren war wie ich alles realisiere um die benötigten Anforderungen (Funktionalität, Stabilität und Ein- und Ausbau) zu erfüllen, aber danach war eigentlich alles straight forward.
Zuerst habe ich ein Dummy Modell gebaut um zu sehn ob alles so passt wie ich mir das vorgestellt habe. Dieses war sofort der Fall nur den Servohalter für die Steuerfunktion musste ich noch mal ran, aber einige Entscheidungen dazu wollte ich erst anhand des Dummymodells fällen. Alle nicht käuflichen Teile sind mit Fusion 360 konstruiert und gedruckt, bis auf den Koker mit Drehachse, welche hartgelötet ist und aus VA Rohr besteht. Viel mehr möchte ich da auch nicht zur Konstruktion schreibe. Die Bilder sind da aussagekräftig genug denke ich. Abgedichtet ist unten alles etwas Silikon.

Hier sieht mal einmal den möglichen Arbeitsbereich.
https://www.youtube.com/embed/Yk9PTWVvSvc

Vor dem ersten Test hatte ich schon etwas bedenken was die Festigkeit / Steifigkeit und auch die Dichtigkeit angeht, das Silikon muss schon ein wenig arbeiten bei den Bewegungen, aber schon nach wenigen Minuten auf dem Wasser war klar es passt alles wie es soll. Das hat sich nach 3,5h Wasserzeit bis jetzt auch nicht geändert. Hier mal ein paar Eindrücke wo ich ein wenig mit der neuen Funktion herumspiele ...
https://www.youtube.com/embed/bFeKnympzDI?

Von der neuen Funktionalität bis ich sehr begeistert, da man noch mehr Kontrolle über die Take Off Phase und generell über die Fluglage hat. Alle Funktionen richtig zu koordinieren braucht jedoch etwas Übung. Vorteilhaft ist es da wenn man etwas modellfliegen kann. Der Spaßfaktor hat so auf jeden Fall noch mal deutlich zu genommen.
Dateianhänge
IMG_8483.JPG
IMG_8484.JPG
IMG_8485.JPG
IMG_8486.JPG
WhatsApp Image 2024-01-06 at 00.12.46.jpg
WhatsApp Image 2024-01-06 at 00.12.46 (1).jpeg
Benutzeravatar
Shark
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 82
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Orka & Orka MKII

Re: Eine RG lernt das Fliegen ( RG goes on Foil )

Beitrag: #52Beitragvon Shark » 27.01.2024, 18:24


Moin zusammen,

bei mir müssen sich neue Ideen, Designs und Konstruktionen auch immer unter extremen Bedingungen beweisen, um Vertrauen aufzubauen und Zuverlässigkeit sicherzustellen. Ansonsten muss halt nachgebessert werden.
Daher habe ich gestern Nachmittag die Gelegenheit genutzt bei richtig Wind (20-30+kn) und Wellen ein wenig Foilen zu gehen mit dem kleinsten meiner Riggs, dem D. Einen Teil des Ereignisses habe ich wieder in bewegten Bildern festgehalten. Die Videoqualität ist aufgrund des starken Windes und der Lichtqualität nicht ganz so gut. Auch die Tatsache, dass ich weiter raus gesegelt bin, erhöht die gute Erkennbarkeit nicht. Denke aber doch das man genug von dem Spektakel erkennen kann.

https://youtu.be/_H1jiWwM84E

https://youtu.be/ThQixaTTdvE

Es war z.T. doch extrem, aber ich bin immer wieder begeistert was man mit den 900g so anstellen kann und was die aktuelle Konfiguration zu leisten vermag. Hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl nicht mehr Herr der Lage zu sein und abwarten zu müssen was wohl als nächstes passieren mag.

Gerade mit der Neigungsverstellung des T-Ruders lässt sich wunderbar eingreifen. Man muss zwar ordentlich und fix am Knüppel rühren, aber gerade diese Herausforderung macht richtig Spaß (zumindest mir).

Bei diesen Bedingungen ist es ratsam ehr tief zu fliegen mit "Nose down" und den Rumpf auf dem Wasser kratzen zu lassen. Ist vielleicht nicht besonders effizient, aber sicherere zu kontrollieren, Power ist in dien Momenten genug da. Kommt alles zu weit aus dem Wasser wird's Boot sprichwörtlich davon geblasen.

Direkt Downwind ist auch richtig spaßig und unkritisch. Die Höhe am Ruder voll durchgezogen und die Nase ist nicht mehr unter Wasser zu bekommen auch bei heftigsten Drückern und hohen Wellen. Das Boot gleitet bzw. fährt dann Wasserski auf dem Mainfoil. Auch wenn man viel Strecke zurück legt und entsprechend Höhe verliert, ist es eine sichere Alternative um Böen abzuwettern wenn genug Platz vorhanden ist.

Alles hat den extremen Einsatz gut und ohne Schaden oder Funktionsbeeinträchtigung weggesteckt. Leider war der Spaß etwas schneller Vorbei als geplant, da ich meinen Empfängerpack immer nur lose ins Boot lege. Dieser hatte sich dann aufgrund der ganzen hefigen Bewegungen und Beschleunigungen allmählig aus dem Empfänger gezogen, so dass das Boot dann stromlos war. Und zum erneuten zukleben hatte ich unglücklicherweise keinen neuen Patch mit dabei ...
Benutzeravatar
Shark
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 82
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Orka & Orka MKII
Vorherige

Zurück zu Mal was anderes...