manta 2017 in 3D Druck

3D-Druck rund um die RG65..

Moderator: Uwe

Forum-Informationen:
3D-Druck wird für den Modellbau immer interessanter.
Darum gibt es jetzt hier einen neuen Bereich für Themen rund um das Thema 3D-Druck.
3D-Drucker, Filamente, Slicer, 3D-CAD, 3D-Projekte etc...

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #211Beitragvon andyhoff » 05.01.2019, 20:13


Und noch kurz zu den Nummernschablonen.
Wie Achim schon gesagt hat klappt es normal nicht (jedenfalls hab ich es noch nie geschafft) Aussen und Innenmaße genau zu treffen. Die Slicer scheinen den Außenmaßen den Vorrang zu geben und innen wird wohl mit etwas Toleranz gearbeitet .. bedeutet i.d.R. wird innen ein paar zehntel mm kleiner als gezeichnet.
Dies habe ich bei den Puzzle-verbinden berücksichtigt. Also die Bohrungen bewusst 0,2mm (oder waren es 0,3..? weis ich grad nicht mehr so genau) größer gemacht. Bei mir (und bei den Leuten von denen ich bisher Rückmeldungen bekommen habe) hat es so sehr gut gepasst und die Schablonen lassen sich gut zusammen stecken.
Wenn man jetzt diese Schablonen einfach skaliert wird auch dieses Aufmaß kleiner. Die Fasen werden kleiner etc... Dazu ein offensichtlich nicht gut eingestellter Drucker ..
Ich denke du verstehst was ich sagen möchte? .. So wird das nix ;)

Ich werde noch einen Satz Schablonen für die RG zeichnen .. gebt mir nur noch etwas Zeit ..
Oder möchte sich jemand anders dran versuchen? Ist eigentlich nicht schwer. Eher eine Fleißarbeit.
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 623
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120 / 129
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #212Beitragvon Donk » 05.01.2019, 23:12


andyhoff hat geschrieben:Wie Achim schon gesagt hat klappt es normal nicht (jedenfalls hab ich es noch nie geschafft) Aussen und Innenmaße genau zu treffen. Die Slicer scheinen den Außenmaßen den Vorrang zu geben und innen wird wohl mit etwas Toleranz gearbeitet .. bedeutet i.d.R. wird innen ein paar zehntel mm kleiner als gezeichnet.


das musste ich auch schon beim fräsen erfahren... der Korrekturwert passt nie :oops:
Aber wenn ihr ans CAD zurückdenkt... Linie auf Linie kann nie passen! (Der Layer hat ja schließlich auch eine "gewisse" Breite...) Deswegen ziehe ich, wenn etwas zum stecken ist, 0,2mm bei einer Seite des Bauteils ab! sonst wird das Murks... oder eben Schleifarbeit... :D
Grüße aus Leipzig
Andreas

GER 278 / Slim_65 / Nuraghe_65 / Fr-Sky 2,4GHz
Benutzeravatar
Donk
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 436
Registriert: 18.08.2012, 20:09
Wohnort: Leipzig
Titel: Donk
Segelnummer: 278
Bootstyp: Nuraghe_65

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #213Beitragvon Akerman » 05.01.2019, 23:53


Schön dass mal wieder m17 gedruckt wird :)
die Passungen Kieltasche zu Rumpf sind von mir mit minimalem Spiel versehen (0.05 pro Seite bei 0.55 Wanddicke Rumpf), d.h. da wird man immer die Kieltasche leicht anschleifen müssen. Das gehört so :P für mich gehört die Entgraterei und Anschleifen/feilen zur normalen Nachbehandlung der Teile.

Insbesondere überschleife ich alle Teile an den Klebe- und Fügeflächen, allein schon um die Oberflächen gleichmäßig und aufgerauht hinzubekommen. Ebenso den Mastcontroller, der muss angepasst werden damit er in die Nut reinpasst und spielfrei läuft. Über die Wände werden die Kräfte übertragen, und wir wollen ja keinen Wackelmast.

Die Stützstruktur um die Kieltasche würde ich wegmachen, sonst kann das Segelservo nicht wie vorgesehen montiert werden. Außerdem ist ein Leckagetest (wichtig!) schwieriger.

Und ja, die Kieltasche ist etwas diffizil und dauert auch ziemlich, 2-3 Std. würde ich als normal erachten.

Grüße, Philipp
Benutzeravatar
Akerman
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 119
Registriert: 03.10.2015, 12:53
Wohnort: Heidenheim
Titel: m17 in 3D Druck
Segelnummer: GER776
Bootstyp: Manta2017

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #214Beitragvon Speed-Pilot » 17.01.2019, 17:45


Hallo,

ich bin völliger Anfänger und Einsteiger. Das gilt für das Thema 3D Druck ebenso wie für das Thema segeln. Vor 20 Jahren hatte ich mal eine 1m Kyosho Jacht, diese war aber nicht unbedingt das gelbe vom Ei und sicherlich ein Grund mit warum das Thema Segeln bei mir wieder in der Versenkung verschwand.

Da mich das Thema 3D Druck interessiert hat und das Segelinteresse nie ganz verschwand, habe ich jetzt einen neuen Vorstoß gewagt.

Gedruckt wird auf dem Anycube I3 Mega. Mit dem Programm Cura wurden die 3D Daten einer RG65 Manta verarbeitet und gedruckt. Leider ist beim ersten Testdruck etwas schief gegangen und ich verstehe noch nicht was. Anbei meine Teile. Diese sind rundherum geschlossen. Habe mal versucht die ersten Tele aufzusägen und passend zu feilen. Ist das ein fehlerhafte Einstellung beim Cura, oder müssen die Teile so aussehen?

Dieser Testdruck sollte helfen eine Vorstellung von dem Boot und dem drucken zu erhalten. Der richtige Druck soll mit PETG erzeugt werden (wenn bis dahin nicht noch ein sinnvolleres Filament gefunden wurde).

Beste Grüße Chris

IMG_5278.JPG

IMG_5279.JPG

IMG_5280.JPG
Speed-Pilot
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.2019, 20:57
Titel: Segel

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #215Beitragvon hal23562 » 17.01.2019, 19:02


Hallo Chris,
willkommen bei RG-65 und bei uns im Forum!

Als noch nicht 3D-Druckender stellt sich mir die Frage, warum die Segmente außer bei Bug und Heck geschlossen sind. Schotten wolltest Du sicher nicht einbauen? ;)
Ansonsten helfen die Spezialisten hier sicher weiter. Bestimmt!

Gruß - Hartmut
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 277
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: DF V6

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #216Beitragvon haegar » 17.01.2019, 19:26


Hallo,
Vasenmode einschalten und Top und Bottom Layer auf 0 setzen. Statt dessen mit Raft oder Brim arbeiten. Wenn Du auf Glas, Pertinax, oder FR4 druckst, würde ich mit Brim drucken.
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round | 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1836
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #217Beitragvon Speed-Pilot » 17.01.2019, 20:53


Vielen Dank für die Hinweise und Willkommensgrüße.

Das mit dem Vasenmode konnte ich leider nicht finden. Der Hinweis hat mich aber zu einigen Lehrvideos geführt. Dort wurde gezeigt, dass man die obere/untere Lage auf Null setzen soll um die Funktion zu aktivieren.

Dies hat bei mir leider nicht das erhoffte Ergebnis gebracht (siehe Bild).

Cura.jpeg
Speed-Pilot
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.2019, 20:57
Titel: Segel

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #218Beitragvon stetson » 17.01.2019, 21:33


Spiral / Vasendruck:

Screenshot (7).png


Gehäuse:

Screenshot (8).png


Sieht dann so aus:

20181211_183430_resized.jpg
Gruß Hano
aus dem "tiefen Westen"
__________________________________
GER 260 - 2,4 GHz MPX M-Link
RG65 Manta 2019
Benutzeravatar
stetson
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 408
Registriert: 08.10.2011, 09:50
Wohnort: Übach-Palenberg,NRW
Titel: Baufreak
Segelnummer: GER 260
Bootstyp: Manta 2019

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #219Beitragvon hal23562 » 17.01.2019, 22:26


Vasenmodus = Häkchen beim Spiralisieren im ersten Bild?

HAL - der irgendwann auch drucken wird
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 277
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: DF V6

Re: manta 2017 in 3D Druck

Beitrag: #220Beitragvon andyhoff » 17.01.2019, 22:44


Ja,
Spiralisieren oder auch Vasenmodus meint das selbe.
Der Drucker fährt dabei eine kontinuierliche Spirale von unten nach oben ohne abzusetzen. Dabei kann er dann natürlich nur eine Wandlinie erzeugen. Um trotzdem die benötigte Stabilität/Wandstärke zu erzeugen sollte man die Linienbreite hochsetzen. Man kann auch mit der üblichen 0,4er Düse eine Linienbreite von 0,55-0,6 erzeugen.
Vereinfacht gesagt .. extrudiert der Drucker dann einfach mehr Material und drückt die Plastikwurst etwas breit. Dabei kann sogar ein Boden gedrückt werden. Also z.B. der Heckspigel.
Es wird also nicht Layer für Layer wie sonst üblich gedruckt sondern es wird kontinuierlich auf der Z-Achse zugestellt.....
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 623
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120 / 129
Bootstyp: Home of MANTA design
VorherigeNächste

Zurück zu 3D-Druck