Mastkreuz

Moderator: Uwe

Mastkreuz

Beitrag: #1Beitragvon stetson » 26.08.2015, 13:20


Nach internen Diskussionen Frage an die Experten:
Ist dieses Mastkreuz regelkonform ?

DSC_4366.JPG


DSC_4368.JPG
Gruß Hano
aus dem "tiefen Westen"
__________________________________
GER 260 - 2,4 GHz MPX M-Link
RG65 Manta 2019
RG65 Manta EVO 3D
RG65 Yovoto 65
Benutzeravatar
stetson
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 452
Registriert: 08.10.2011, 09:50
Wohnort: Übach-Palenberg,NRW
Titel: Baufreak
Segelnummer: GER 260
Bootstyp: Manta 2019

Re: Mastkreuz

Beitrag: #2Beitragvon Roland K. » 26.08.2015, 16:23


Hallo Hano,

5.3. Spieren
5.3.1. Alle Spieren müssen mit ihrem Querschnitt in einen Kreis von 1,2 cm Durchmesser passen.
5.3.2. Lokalen Abweichungen durch Beschläge (Lümmelbeschläge, Niederholer, Anschlagpunkte für Stage, …) gehören nicht zum Querschnitt der Spieren.


Genauer ist das nicht definiert, bietet also viel Auslegungsspielraum. Für eine Spiere passt es nicht in den Querschnitt. Aber als lokale Abweichung ist es natürlich vollkommen OK.

Das kann man nun als Schummler natürlich soweit treiben durch so eine Konstruktion gezielt die Segelfläche zu vergrößern. In meinen Augen ist Dein Beschlag aber vollkommen OK, ist nur so groß wie eben für die Verstärkung zur Aufnahme der Kräfte nötig ist. Wird in ähnlicher Form übrigens auch international gefahren.

Mal als Beispiel: ich hatte mal mit Andy auch ein Gespräch über einen Entwurf: viewtopic.php?f=26&t=675

den habe ich dann nicht gebaut weil es mir letzlich auch zu grenzwertig war. Habe den nicht mehr aber ich denke als Eindruck wird schon klar wieviel mehr Fläche da im Vergleich zu Deinem Beschlag war.

Gruß Roland
Roland K.
 

Re: Mastkreuz

Beitrag: #3Beitragvon hammax » 22.05.2019, 15:23


… beim Recherchieren gefunden und wieder hochgeholt:
Die "kreative Energie" ambitionierter Segler bei der Auslegung von Vermessungs- und Bauvorschriften erfordert mitunter ein Gegensteuern. So verstehe ich jedenfalls diese 12mm Durchmesserschablone beim Spierenquerschnitt in den RG65-Regeln.
Der problematischste Querschnitt dürfte wohl der hochbeanspruchte Kreuzungspunkt von Mast und Baum beim Swingrig sein.
Gilt der dort eingesetzte Knotenbeschlag nun nur als solcher (ohne 12mm Beschränkung) oder ist er ein Bestandteil des Baums bzw. des Masts (s.o.), je nachdem ob fest oder steckbar mit der Spiere verbunden
Kann man den Baum auch auf 2 Spieren aufteilen, im Sinne eines Windsurfer-Baums (aka. Gabelbaum, Spreizgaffel), die lösbar zusammengesteckt zusammen einen größeren Durchlassquerschnitt benötigen als die 12mm?
Benutzeravatar
hammax
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 73
Registriert: 19.05.2019, 15:35
Wohnort: Ammersee
Titel: CAD

Zurück zu Rigg- und Segelherstellung